Linguistin Wehling verteidigt ARD-"Framing-Manual" gegen Kritik

Politik Fernsehen Wissenschaft


Linguistin Wehling verteidigt ARD-"Framing-Manual" gegen Kritik

27.02.2019 - 11:25 Uhr

Linguistin Wehling verteidigt ARD-Framing-Manual gegen Kritik Linguistin Wehling verteidigt ARD-"Framing-Manual" gegen Kritik Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die Linguistin Elisabeth Wehling hat ihr "Framing-Manual" für die ARD gegen Kritik verteidigt. "Das Papier wird instrumentalisiert für eine politische Skandalisierung", sagte Wehling der Wochenzeitung "Die Zeit". Sie habe auf der Grundlage von Workshops mit einer Arbeitsgruppe der ARD 2017 ein internes Papier geschrieben.

Es sei darum gegangen, "einzelne Begriffe in der Kommunikation des Senders zu analysieren und Alternativen aufzuzeigen", als interne Diskussionsgrundlage. "Interne Papiere formuliere ich in Abstimmung mit dem Auftraggeber", so Wehling. Nachdem das Manual Mitte Februar öffentlich gemacht worden war, hatte es öffentliche Kritik daran gehagelt. Auch WDR-Intendant Tom Buhrow hatte sich kritisch dazu geäußert. "Tom Buhrow kann beruhigt schlafen – ich werde ihm nicht sagen, wie er reden soll", hält Wehling dem entgegen. In der "Zeit" äußerte sich die Linguistin auch zur Kritik an ihrer Person als Forscherin und Beraterin. Sie sagte, dass sie aktuell an der University of California in Berkeley arbeite. Unabhängig davon sei ihr "Berkeley International Framing Institute" eine Marke, unter der sie "Beratungen anbiete". Wehling fügte hinzu: "Ein Institut mit Räumlichkeiten hat es nie gegeben und das wurde auch nie suggeriert."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Linguistin Wehling verteidigt ARD-"Framing-Manual" gegen Kritik"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Linguistin Wehling verteidigt ARD-"Framing-Manual" gegen Kritik"
vorhanden.