Landesmedienanstalten prüfen Podcast-Angebot der Bundeskanzlerin

Politik


Landesmedienanstalten prüfen Podcast-Angebot der Bundeskanzlerin

29.06.2018 - 02:00 Uhr

Landesmedienanstalten prüfen Podcast-Angebot der Bundeskanzlerin Landesmedienanstalten prüfen Podcast-Angebot der Bundeskanzlerin Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) prüft, ob es sich bei dem Podcast-Angebot von Bundeskanzlerin Angela Merkel um Rundfunk handelt. Das bestätigte der stellvertretende ZAK-Vorsitzende Thomas Fuchs den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). Konkret geht es dabei um das Angebot "Live aus dem Kanzleramt".

Entscheidend für die Frage ist, ob es sich an einem Sendeplan orientiert und redaktionell gestaltet ist. Sollte die ZAK zu der Einschätzung kommen, dass "Live aus dem Kanzleramt" Rundfunk ist, könnte die Kanzlerin zwar immer noch den Rechtsweg beschreiten. Verlöre sie vor Gericht, müsste sie den Podcast einstellen, denn Rundfunk ist in Deutschland staatsfern organisiert. Das heißt: Die Bundesregierung darf keinen Rundfunksender betreiben. Auf die Idee, den Podcast zu überprüfen, war die ZAK durch einen Bericht des Online-Portals "Buzzfeed" gekommen.

Facebook Twitter Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Landesmedienanstalten prüfen Podcast-Angebot der Bundeskanzlerin"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Landesmedienanstalten prüfen Podcast-Angebot der Bundeskanzlerin"
vorhanden.