Kretschmer will "vernünftigen Umgang" mit dem Thema Seenotrettung

Politik Asyl Schifffahrt


Kretschmer will "vernünftigen Umgang" mit dem Thema Seenotrettung

02.08.2019 - 05:00 Uhr

Kretschmer will vernünftigen Umgang mit dem Thema Seenotrettung Kretschmer will "vernünftigen Umgang" mit dem Thema Seenotrettung Politik
über dts Nachrichtenagentur

Deutschland sollte sich nach Ansicht des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) wieder stärker um Bleibeperspektiven in den Herkunftsländern der Mittelmeer-Flüchtlinge kümmern. "Ich freue mich über Solidarität und Mitmenschlichkeit, die in Deutschland zum Glück sehr ausgeprägt sind", sagte Kretschmer den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Freitagsausgaben). Man brauche "einen vernünftigen Umgang mit dem Thema Seenotrettung. Menschen zu helfen, ist selbstverständlich. Gleichzeitig dürfen wir nicht das Geschäft der Schlepper befördern", so der CDU-Politiker weiter.

Darum sei man an "festen Bleibeperspektiven in den Herkunftsländern oder in Anrainerstaaten des Mittelmeers interessiert. Die Flüchtlingszahlen sind seit 2015 dramatisch zurückgegangen, auch wenn die AfD anderes behauptet. Das bedeutet: Deutschland hat eine Belastungsprobe erfolgreich bestanden", sagte der sächsische Ministerpräsident den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland".

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Kretschmer will "vernünftigen Umgang" mit dem Thema Seenotrettung"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
07.08.2019 07:03 Uhr

Klar, einerseits sollte man den Flüchtlingen helfen, die in Seenot sind, andererseits unterstützt man damit die Schlepper ein wenig. Dennoch gar nichts zu tun, wäre falsch. Man sollte wirklich mehr dafür tun, das die Menschen erst gar nicht flüchten müssen.