Kramp-Karrenbauer will Brückenteilzeit weiter verhandeln

Politik Arbeitsmarkt


Kramp-Karrenbauer will Brückenteilzeit weiter verhandeln

21.04.2018 - 22:00 Uhr

Kramp-Karrenbauer will Brückenteilzeit weiter verhandeln Kramp-Karrenbauer will Brückenteilzeit weiter verhandeln Politik
über dts Nachrichtenagentur

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer kündigt an, dass die Union weitere Verhandlungen beim Thema Brückenteilzeit will. Der zuständige Arbeitsminister Hubertus Heil von der SPD habe für seinen Gesetzestext einen alten Referentenentwurf zur Grundlage genommen, der eigentlich schon als erledigt gegolten habe, es gebe da noch viele strittige Punkte, sagte Kramp-Karrenbauer der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (F.A.S.). "Wir müssen einiges verhandeln. So einfach geht es nicht."

Kern des Gesetzes ist das Recht auf Rückkehr aus Teilzeit in Vollzeit. Die Fraktionsvorsitzende Andrea Nahles hatte angekündigt, das Gesetz noch vor der Sommerpause durch den Bundestag zu bringen. Das Vorhaben stand schon im vergangenen Koalitionsvertrag, scheiterte damals aber kurz vor Ende der Wahlperiode. Zugleich wünschte Kram-Karrenbauer im Gespräch mit der F.A.S. Nahles bei der Wahl zur SPD-Vorsitzenden ein gutes Ergebnis. Eine SPD, die sich wieder erholt, sei gut für das Parteiensystem, sagte sie der F.A.S. Und im Übrigen auch ein Anreiz für die CDU, "um wieder durch eigene Stärke zu überzeugen".

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Kramp-Karrenbauer will Brückenteilzeit weiter verhandeln"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
22.04.2018 19:50 Uhr

Klar ist die Idee nicht schlecht, aber man muss auch die Arbeitgeber verstehen, wie sollen die den Arbeitsplatz in der Zeit, in der der Arbeiter fehlt besetzen? Schließlich muss der Platz dann ja wieder frei sein, wenn der ehemaloige zurück will...