Kotting-Uhl sieht Autoindustrie nach Diesel-Urteil in der Pflicht

Politik Autoindustrie Straßenverkehr Justiz


Kotting-Uhl sieht Autoindustrie nach Diesel-Urteil in der Pflicht

28.02.2018 - 11:37 Uhr

Kotting-Uhl sieht Autoindustrie nach Diesel-Urteil in der Pflicht Kotting-Uhl sieht Autoindustrie nach Diesel-Urteil in der Pflicht Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die Grünen-Politikerin Sylvia Kotting-Uhl sieht die Automobilindustrie nach dem Diesel-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts in der Pflicht. Die Autoindustrie habe "Autos zum Teil unter betrügerischer Absicht in den Verkehr gebracht", sagte Kotting-Uhl am Mittwoch dem Sender n-tv. "Es gilt das Verursacherprinzip. Die Automobilindustrie ist in der Pflicht und die Bundesregierung muss endlich andere Töne anschlagen."

Die Grünen-Politikerin begrüßte das Urteil der Leipziger Richter: "Es setzt die richtigen Prioritäten: Gesundheitsschutz vor Industrieinteressen." Es dürfe aber natürlich nicht sein, dass Verbraucher "am Ende die Gelackmeierten sind". Sie erwarte, "dass die Bundesregierung endlich in anderer Weise gegenüber der Automobilindustrie auftritt als bisher", sagte Kotting-Uhl. Das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hatte am Dienstag Diesel-Fahrverbote in den Städten als grundsätzlich zulässig erklärt. Bei der Prüfung von Verkehrsverboten für Diesel-Kraftfahrzeuge sei aber die Verhältnismäßigkeit zu beachten, urteilten die Leipziger Richter. Damit hatte das Bundesverwaltungsgericht die Urteile der Vorinstanzen in Stuttgart und Düsseldorf weitestgehend bestätigt.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Kotting-Uhl sieht Autoindustrie nach Diesel-Urteil in der Pflicht"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von paidmails84
01.03.2018 08:59 Uhr

Natürlich ist hier in erster Linie die Autoindustrie in der Pflicht, allerdings befürchte ich, dass das ganze mal wieder auf dem Rücker der Leute abgewälzt wird, und für sie dann z.B. die Umrüstungskosten entstehen -.-

Kommentar von GoldSaver
28.02.2018 20:12 Uhr

Die Autoindustrie hatte man doch schon vorher in der Pflicht gesehen.
Es war auch nicht OK, aber abgesehen davon ist die Industrie ein wesentlich größerer Luftvershmutzer als Autos, selbst die Schifffahrt macht mehr schmutzige Luft als die Autos (in Duisburg z.B. 1 Schiff mehr Verschmutzung als ALLE Autos an einem Tag!).
Und warum macht man da nix? Weil es irgendwelche Jahrzehnte alten Verträge/Vereinbarungen gibt, die angeblich nicht gendert werden könnten. Klar, aber beim Privatmann geht alles!