Kosten für Regierungssitz in Bonn steigen wieder

Politik


Kosten für Regierungssitz in Bonn steigen wieder

30.03.2018 - 12:13 Uhr

Kosten für Regierungssitz in Bonn steigen wieder Kosten für Regierungssitz in Bonn steigen wieder Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der Regierungs-Außenposten in Bonn kostet wieder mehr Geld. Im vergangenen Jahr - 18 Jahre nach dem Regierungs-Umzug - stiegen die Ausgaben dafür auf 7,999 Millionen Euro. Das ist noch mal eine halbe Million Euro mehr als 2016, schreibt die "Bild" in ihrer Samstagausgabe.

Hauptgrund: die teure Pendelei der Beamten zwischen Berlin und Bonn. Obwohl die Bundesregierung an beiden Standorten mit großem Aufwand in Video-Konferenztechnik investierte, stiegen laut neuem "Teilungskostenbericht" der Bundesregierung die Kosten für die Dienstreisen auf 5,33 Millionen Euro (+ 13,3 Prozent). Und daran sei, so heißt es, ausgerechnet auch die Air-Berlin-Pleite und "der letztendliche Wegfall des Shuttle-Betriebes" schuld: "So kam es nicht nur zu erhöhten Flugkosten, sondern auch zu einer Verlängerung der Dienstreisen und damit zu insgesamt höheren Reisekosten." Insgesamt führe der doppelte Regierungssitz weiterhin zu "Effizienz- und Reibungsverlusten", heißt es. Die höchsten Kosten dafür fallen im Verteidigungsministerium an: im vergangenen Jahr waren es 1,17 Millionen Euro. Dahinter: das Innenministerium (0,9 Millionen) und das Entwicklungsministerium (0,8 Millionen Euro).

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Kosten für Regierungssitz in Bonn steigen wieder"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Kosten für Regierungssitz in Bonn steigen wieder"
vorhanden.