Kommunen sagen für 2018 stabile Gebühren voraus

Politik


Kommunen sagen für 2018 stabile Gebühren voraus

16.12.2017 - 05:44 Uhr

Kommunen sagen für 2018 stabile Gebühren voraus Kommunen sagen für 2018 stabile Gebühren voraus Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die Kommunen wollen die Gebühren und Abgaben für die Verbraucher im nächsten Jahr weitgehend stabil halten. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, rechnet mit einem durchschnittlichen Anstieg "in einem Korridor von 0,5 bis ein Prozent im bundesweiten Mittel", berichtet das Nachrichtenmagazins Focus. Damit bliebe der Anstieg der Gebühren für Wasserversorgung, Abfallbeseitigung und anderes auch 2018 erneut unter der allgemeinen Inflationsrate, erklärte Landsberg.

Er forderte zugleich Bund und Länder auf, den Kommunen im nächsten Jahr deutlich mehr Geld zur Verfügung zu stellen. "Die hohen Standards im Umweltbereich, die konsequent und mit enormem Investitionsaufwand immer weiter verbessert werden, tragen zu einem gesunden Leben, besserer Umwelt und hoher Lebensqualität entscheidend bei. Unabhängig von den gebührenfinanzierten Angeboten müssen Städte und Gemeinden aber in den Bereichen Schulen, Straßen und Sportstätten in die Lage versetzt werden, mehr zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger investieren zu können. Hierzu brauchen wir ab dem kommenden Jahr dringend eine bessere finanzielle Ausstattung der Kommunen", sagte Landsberg.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Kommunen sagen für 2018 stabile Gebühren voraus"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
17.12.2017 15:55 Uhr

Man will - angeblich - immer so viel und am Ende fällt den lieben Herren dann oft leider doch dieser oder jener Grund ein, warum es leider nicht klappt.