Kommunale RWE-Aktionäre sehen Innogy-Verkauf kritisch

Wirtschaft Energie Unternehmen


Kommunale RWE-Aktionäre sehen Innogy-Verkauf kritisch

11.03.2018 - 12:25 Uhr

Kommunale RWE-Aktionäre sehen Innogy-Verkauf kritisch Kommunale RWE-Aktionäre sehen Innogy-Verkauf kritisch Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Der geplante Verkauf von Innogy an Eon stößt unter den einflussreichen kommunalen Aktionäre von Innogy-Mutterkonzern RWE auf Vorbehalte. "Ich sehe den Deal skeptisch", sagte Guntram Pehlke, Chef der Dortmunder Stadtwerke DSW21, dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Vor zwei Jahren sei Innogy erst geschaffen worden.

"Jetzt soll es schon wieder zerschlagen werden. Der Grund erschließt sich mir nicht", sagte Pehlke. "Und ich mache mir Sorgen um die Standorte und Mitarbeiter." Dortmund hält über DSW21 3,6 Prozent der Anteile. Insgesamt halten die kommunalen Aktionäre gut 20 Prozent und stellen vier Vertreter im RWE-Aufsichtsrat. Gemeinsam mit den Arbeitnehmervertretern könnten sie den Deal blockieren. RWE und Eon hatten die Pläne in der Nacht öffentlich gemacht. Eon will demnach die 76,8 Prozent übernehmen, die RWE noch an Innogy hält. RWE bekommt im Gegenzug unter anderem die erneuerbaren Energien von Innogy und von Eon. Bei den Teilen, die Eon übernehmen soll, arbeiten nach Pehlkes Worten Zehntausende Mitarbeiter. "Da gibt es bestimmt viele Doppelfunktionen. Speziell um den Standort Dortmund mache ich mir Sorgen."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Kommunale RWE-Aktionäre sehen Innogy-Verkauf kritisch"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Eckhard
11.03.2018 12:39 Uhr

Es geht wie immer ums Geld verdienen und Gewinne steigern. Mitarbeiter spielen doch keine Rolle. Im Gegenteil. Da werden halt ein paar entlassen und die Arbeit unter den verbliebenen aufgeteilt.