Koalition einigt sich: "Transitverfahren" statt "Transitzentren"

Politik Asyl


Koalition einigt sich: "Transitverfahren" statt "Transitzentren"

05.07.2018 - 21:29 Uhr

Koalition einigt sich: Transitverfahren statt Transitzentren Koalition einigt sich: "Transitverfahren" statt "Transitzentren" Politik
über dts Nachrichtenagentur

CDU, CSU und SPD haben sich nach rund einstündigen Beratungen auf einen Kompromiss im Streit um die Migrationspolitik geeinigt. An der Grenze soll künftig in einem "beschleunigten Verfahren" geprüft werden, ob ein Flüchtling bereits in einem anderen Land einen Asylantrag gestellt habe, sagten SPD-Chefin Andrea Nahles und CSU-Chef Horst Seehofer getrennt voneinander nach der Sitzung des Koalitionsausschusses am Donnerstagabend. Wenn mit einem solchen Land ein Abkommen besteht, sollen Flüchtlinge dorthin zurückgeführt werden.

Dafür seien keinerlei Gesetzesänderungen nötig und es werde keine einseitigen Maßnahmen geben, "wir brauche Abkommen mit den Ländern", sagte Nahles. Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) zeigte sich zufrieden und will nun mit Griechenland und Italien Verhandlungen über Rückführungsabkommen abschließen. Weil der Koalitionspartner Schwierigkeiten mit dem Begriff habe, spreche man nunmehr von "Transitverfahren" anstatt von "Transitzentren". Flüchtlinge würden in den Gebäuden der Behörden nicht festgesetzt oder inhaftiert, sondern könnten "in jedes Land der Welt" weiterreisen, sagte Seehofer. Diese Transitverfahren würden lediglich an der deutsch-österreichischen Grenze eingeführt. Menschen, die in anderen EU-Ländern lediglich registriert wurden aber noch keinen Asylantrag gestellt haben, könnten nicht abgewiesen werden, räumte Seehofer am Donnerstagabend ein. Diese Verfahren sollten aber "beschleunigt" bearbeitet werden. Dafür werde es Ankerzentren geben, sagte der Bundesinnenminister. Damit bleibt von seinem ursprünglichen Plan wenig übrig: Flüchtlinge, die in anderen EU-Ländern registriert sind aber noch keinen Asylantrag gestellt haben, werden an der deutschen Grenze nicht abgewiesen - sie stellen die wesentlich größere Gruppe dar.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Koalition einigt sich: "Transitverfahren" statt "Transitzentren""

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von Kneipenchef
06.07.2018 05:16 Uhr

Also wieder viel Lärm um nichts. Es geht im Endeffekt weiter wie bisher, der deutsche Michel darf zahlen. Die AfD wird sich über einen weiteren Wählerschub freuen.

Kommentar von MichaHS
05.07.2018 21:43 Uhr

So wird die deutsche Bevölkerung verarscht.
Indirekt steht da ,das es weiter geht wir bisher.
Diese wochenlange Gerede und diese halbe "Regierungskrise" waren allso nur wieder heiße Luft aus Berlin.
Ich möchte jetzt auch in den Bundestag und für dumm quatschen gut bezahlt werden.