Knapp jeder zweite junge Erwachsene engagiert sich ehrenamtlich

Politik Gesellschaft


Knapp jeder zweite junge Erwachsene engagiert sich ehrenamtlich

04.06.2018 - 06:00 Uhr

Knapp jeder zweite junge Erwachsene engagiert sich ehrenamtlich Knapp jeder zweite junge Erwachsene engagiert sich ehrenamtlich Politik
über dts Nachrichtenagentur

Fast jeder zweite junge Erwachsene (47 Prozent) im Alter zwischen 18 und 26 Jahren engagiert sich ehrenamtlich. Dabei ist das soziale Engagement bei Menschen, die sich dem Christentum zuordnen, mit 56 Prozent deutlich ausgeprägter als bei Atheisten mit 38 Prozent, so eine Studie im Auftrag der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben) berichten. Für die Erhebung wurde innerhalb der Gruppe der religiös geprägten Teilnehmer noch einmal zwischen "starker Überzeugung" und "schwacher Überzeugung" unterschieden.

Dabei ergab die Befragung, dass sich 53 Prozent der stark gläubigen Christen auch politisch engagieren wollen, während gleiches nur 24 Prozent der weniger religiösen Christen erklärten. Durchgeführt wurde die Umfrage "Jung - Evangelisch - Engagiert" von der Universität Tübingen zusammen mit dem Comenius-Institut. Die Daten beruhen auf der Befragung von 2.700 jungen Erwachsenen im Alter zwischen 18 und 26 Jahren.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Knapp jeder zweite junge Erwachsene engagiert sich ehrenamtlich"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
04.06.2018 20:43 Uhr

Ehrenamtlich engagieren ist ja ganz lobenswert, aber man muss es sich auch leisten können. Schließlich braucht man auch Geld zum Leben, das fällt leider nicht vom Himmer und daher denke ich haben es die jungen Erwachsenen ohne Familie einfacher und werden eventuell ja auch noch finanziell unterstützt. Nur eine Theorie. ;)