Klöckner gegen "einseitiges Nachverhandeln" des Koalitionsvertrags

Politik


Klöckner gegen "einseitiges Nachverhandeln" des Koalitionsvertrags

01.12.2019 - 12:14 Uhr

Klöckner gegen einseitiges Nachverhandeln des Koalitionsvertrags Klöckner gegen "einseitiges Nachverhandeln" des Koalitionsvertrags Politik
über dts Nachrichtenagentur

CDU-Vize Julia Klöckner hat eine Überarbeitung des Koalitionsvertrags, wie von den designierten SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans gefordert, kategorisch ausgeschlossen. "Ein einseitiges Nachverhandeln, nur weil die SPD-Spitze gewechselt hat, wird es mit der Union nicht geben", sagte die Bundeslandwirtschaftsministerin den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). "Auch wir haben unsere Überzeugungen, für die wir gewählt worden sind. Wir sind vertragstreu und werden jetzt nicht mehr Geld ausgeben als erwirtschaftet wurde."

Zugleich warnte Klöckner die Sozialdemokraten vor einem Linksschwenk. Die SPD werde nicht an Relevanz in der Gesellschaft gewinnen, "wenn sie die Grünen und Linken gleichzeitig überholen will".

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Klöckner gegen "einseitiges Nachverhandeln" des Koalitionsvertrags"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Klöckner gegen "einseitiges Nachverhandeln" des Koalitionsvertrags"
vorhanden.