Justizministerin lehnt Ausweitung der Videoüberwachung ab

Politik Justiz


Justizministerin lehnt Ausweitung der Videoüberwachung ab

28.04.2018 - 13:49 Uhr

Justizministerin lehnt Ausweitung der Videoüberwachung ab Justizministerin lehnt Ausweitung der Videoüberwachung ab Politik
über dts Nachrichtenagentur

Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) hat sich gegen einen weiteren Ausbau der Videoüberwachung mit Gesichtserkennung ausgesprochen und lehnt dementsprechende Forderungen der Union trotz eines Prüfauftrages im Koalitionsvertrag ab. Der "Welt am Sonntag" sagte die SPD-Politikerin: "Die Anzahl der Einbrüche ist gerade erst um 23 Prozent zurückgegangen. Und nun sagt die Union: Wir brauchen härtere Gesetze, um noch mehr zu erreichen. Das ist eine, nun ja, sehr spezielle Sichtweise und hat schon populistische Züge. Für so etwas bin ich nicht zu haben."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Justizministerin lehnt Ausweitung der Videoüberwachung ab"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Spongebob
29.04.2018 09:42 Uhr

Das ist doch mal was Schlaues was die Justizministerin sagt. Ich weiß nicht ob härtere Gesetze Leute davon abschrecken - und ob härtere Gesetze wirklich angemessen wären. Doch Überwachung hoch 10 kann auf jeden Fall nicht die Lösung sein und ist eine verschärfte Freiheitseinschränkung.