Juso-Chef: SPD-Spitze sollte Mitgliederentscheid nicht unterschätzen

Politik Parteien


Juso-Chef: SPD-Spitze sollte Mitgliederentscheid nicht unterschätzen

23.01.2018 - 12:37 Uhr

Juso-Chef: SPD-Spitze sollte Mitgliederentscheid nicht unterschätzen Juso-Chef: SPD-Spitze sollte Mitgliederentscheid nicht unterschätzen Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der Bundesvorsitzende der Jusos, Kevin Kühnert, hat die SPD-Spitze um Parteichef Martin Schulz davor gewarnt, den anstehenden Mitgliederentscheid über eine erneute Große Koalition zu unterschätzen. Die knappe Zustimmung des SPD-Parteitags zu Koalitionsverhandlungen mit der Union sei "nur die Chiffre einer viel grundsätzlicheren Diskussion, der sich die Partei stellen muss", schreibt Kühnert in einem Beitrag für das "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Dass "die Logik der vermeintlichen Alternativlosigkeit" begonnen habe, sichtlich an ihre Grenzen zu stoßen, hätten an der Parteispitze allerdings "viele noch nicht verstanden".

Kühnert warnte die Parteioberen davor, die "emotionale Komponente der Debatte nicht zu unterschätzen". Zwar habe der Parteitag gründlich und auf hohem Niveau diskutiert, "doch vielfach redeten die beiden Lager aneinander vorbei", konstatierte er. "Während Martin Schulz an die Verantwortung appelliert, verweisen andere auf die Gefahr immer schwammiger werdender Unterschiede zur Union." Der kommende Mitgliederentscheid werde daher für die SPD-Spitze "eine enorme Herausforderung, wenn sie diesem Widerspruch nicht endlich gesteigerte Aufmerksamkeit schenkt". Aus Kühnerts Sicht heißt die politische Konkurrenz im Koordinatensystem der SPD-Mitglieder CDU/CSU. Danach komme lange nichts. Im Wettbewerb der großen Volksparteien hätten sich die Genossen für die linke Seite entschieden. "Das kommt einem Bekenntnis zu Schalke oder Dortmund gleich – Sympathien für die jeweils andere Seite sind quasi ausgeschlossen. Man ist sich in herzlicher Abneigung verbunden", beschreibt Kühnert die Gefühlslage an der Parteibasis. "Für viele SPD-Mitglieder ist die Große Koalition der billige Kompromiss unter den Regierungen, eine Art FC Borussia Schalke in Kabinettsform. Etwas, vor das man sich am Stammtisch und auf der Arbeit nicht schützend stellen möchte." Denn Große Koalitionen "nagen auch an Stolz und Selbstachtung der Sozialdemokratie".

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Juso-Chef: SPD-Spitze sollte Mitgliederentscheid nicht unterschätzen"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von Holly003120
24.01.2018 09:33 Uhr

Was sind das für Welche?
Die Jusos rufen zur 2-Monatsmitgliedschaft bei der SPD auf , um sie dann wieder gleich zu kündigen.
Wegen Groko.verhinderung.
Das ist nicht mehr normal.

Kommentar von Kneipenchef
24.01.2018 06:48 Uhr

Kann man nur hoffen, dass die Mitglieder mehr Verstand zeigen als ihre wortbrüchige Parteispitze. Eine GroKo wäre der Untergang der SPD. Die aktuellen Umfragewerte sprechen Bände,

Kommentar von giselle1506
23.01.2018 20:53 Uhr

Ich finde es schon mal niveaulos Politik mit Fussball zu vergleichen. Man muss sich ja nicht lieben, aber gut zusammen arbeiten könnte man ja dennoch. Bei diesem ganzem Hickhack braucht man sich über Politikverdrossenheit nun wirklich nicht mehr wundern.