Juso-Chef für Rentenfinanzierung aus Vermögensteuer

Politik Arbeitsmarkt Steuern


Juso-Chef für Rentenfinanzierung aus Vermögensteuer

01.05.2018 - 11:45 Uhr

Juso-Chef für Rentenfinanzierung aus Vermögensteuer Juso-Chef für Rentenfinanzierung aus Vermögensteuer Politik
über dts Nachrichtenagentur

Juso-Chef Kevin Kühnert hat Zuschüsse aus einer geplanten Vermögensteuer in die Rentenkasse gefordert, um die Finanzierung angesichts des demografischen Wandels abzusichern. "Das Versprechen des Sozialstaats lautet doch, dass niemand von der Gesellschaft fallen gelassen wird. Es ist aber absehbar, dass in spätestens zehn Jahren zu wenig Beitragszahler für viel zu viele Empfänger aufkommen müssen", sagte Kühnert der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe).

Er könne zu keinem anderen Schluss kommen, als die Zuschüsse über Steuern zu erhöhen, so der Juso-Chef. Auf die Frage, ob die Vermögensteuer, die ins SPD-Programm kommen soll, dafür genutzt werden könne, sagte Kühnert: "Ja, die Rentenkasse ist eines von vielen Themen, die die Notwendigkeit einer stärkeren Vermögensbesteuerung unterstreichen. Auch die Erbschaftsteuer gehört überprüft und angepasst." Die Verteilung von Vermögen sei in Deutschland alles andere als gerecht. Kühnert machte die Einführung einer Vermögensteuer zudem zur Bedingung für den Erneuerungsprozess der SPD. "Über das Wie dieser Besteuerung lassen wir Jusos im Rahmen des Erneuerungsprozesses mit uns diskutieren. Nicht über das Ob", sagte der Juso-Vorsitzende.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Juso-Chef für Rentenfinanzierung aus Vermögensteuer"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Kneipenchef
02.05.2018 17:50 Uhr

Wen man sich nicht Jahrzentelang schamlos an der Rentenkasse vergriffen hätte, bräuchte man auch heute nicht nach Möglichkeiten suchen selbige wieder zu füllen.