Junge Union will noch stärkere Erhöhung des Verteidigungsetats

Politik Militär Parteien


Junge Union will noch stärkere Erhöhung des Verteidigungsetats

03.10.2017 - 13:54 Uhr

Junge Union will noch stärkere Erhöhung des Verteidigungsetats Junge Union will noch stärkere Erhöhung des Verteidigungsetats Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die Junge Union (JU) dringt auf eine noch stärkere Erhöhung des Verteidigungsetats, als es bisher in der Union diskutiert wird. "Es ist klar, dass auch Deutschland einen höheren Beitrag als bisher leisten muss. Die Erhöhung des Verteidigungsetats im Bundeshaushalt auf das NATO-Ziel von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts sollte hier nur ein erster Schritt sein", heißt es im Leitantrag für den "Deutschlandtag" der JU an diesem Wochenende, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus.

Die Nachwuchsorganisation von CDU und CSU verlangt ein Ende der EU-Beitrittsverhandlungen der Türkei sowie Rückzahlungen von Ankara: "Die Junge Union fordert den Abbruch der Beitrittsverhandlungen mit der Türkei und die Rückzahlung der Vorbeitrittshilfen", heißt es im Antrag mit dem Titel "Das Europäische Haus zukunftsfest machen". Die Junge Union setzt auf eine europäische Einigung über die Verteilung von Flüchtlingen. "Die Bundesregierung und die Kommission müssen im Europäischen Rat darauf dringen, dass eine gemeinsame Linie zur zukünftigen Verteilung der Flüchtlinge in Europa gefunden wird und die aktuellen Absprachen eingehalten werden." Für die Zukunft brauche es "ein institutionalisiertes EU-Einwanderungssystem, um beschränkten Zahlen an hochqualifizierten Fachkräften und Flüchtlingen einen sicheren und legalen Weg in die EU zu ermöglichen". Die Junge Union hält es für dringend geboten, dass die Europäische Union attraktiver wird. "Die Europäische Union ist bei ihren Bürgern beliebt, doch die Institutionen in Brüssel und Straßburg stehen immer wieder in der Kritik", heißt es. Mehr Zustimmung zur EU sei nur durch mehr Bürgernähe erreichbar. Bei der Europawahl solle deshalb das Spitzenkandidaten-Prinzip institutionalisiert werden – die Namen der Spitzenkandidaten und der europäischen Parteien sollen auf den Stimmzetteln genannt werden. "Ein EU-weit einheitliches Wahlrecht einschließlich der Sperrklauseln sowie ein einheitlicher Wahltag sind ebenso nötig wie eine Direktwahl der Abgeordneten in Wahlkreisen mit etwa gleicher Einwohnerzahl, um die Gleichheit des Stimmgewichts sicherzustellen", fordert die Junge Union. Von Freitag bis Sonntag kommt die Junge Union in Dresden zu ihrem "Deutschlandtag" zusammen. Im Regierungsprogramm haben CDU und CSU lediglich vereinbart, die Verteidigungsausgaben bis 2024 "schrittweise in Richtung zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts" zu erhöhen. Schon eine Durchsetzung dieses Ziels könnte in einer Jamaika-Koalition schwierig werden.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Junge Union will noch stärkere Erhöhung des Verteidigungsetats"

Insgesamt 4 Kommentare vorhanden


Kommentar von Kneipenchef
04.10.2017 09:33 Uhr

Vollkommen richtig. Man schickt unsere Soldaten in Konflikte, die uns aber auch gar nichts angehen, mit unzureichender und veralteter Ausrüstung. Also entweder den Etat erhöhen oder den Ami seine Suppe die er überall anzettelt mal selbst auslöffeln lassen.

Kommentar von moses1972
03.10.2017 23:53 Uhr

Ich glaube da die Junge UNION zu vile Hasch geraucht hat. Die Spinnen doch das man bei so viel Leid und Elend auf der Welt noch mehr Rüstung fordert..

Kommentar von moonraker2005
03.10.2017 22:43 Uhr

Die vin der Jungen UNION haben doch den letzten schuß nicht gehöhrt. Was soll dieser Schwachsinn eine noch stärkere Erhöhung des Verteidigungsetat zu fordern.

Kommentar von Freddie32
03.10.2017 15:36 Uhr

Verteidigungsetas,nun ja das sehe ich zwiegespalten,da sich die waffen industrie mal wieder eine goldene Nase verdient andererseits muss man sich als land auch ausreichend schützen muss.