Institut prognostiziert 686 Sitze im neuen Bundestag

Politik Wahlen


Institut prognostiziert 686 Sitze im neuen Bundestag

19.09.2017 - 13:59 Uhr

Institut prognostiziert 686 Sitze im neuen Bundestag Institut prognostiziert 686 Sitze im neuen Bundestag Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der nächste Bundestag könnte laut einer Prognose des Meinungsforschungsinstituts Yougov 686 Sitze haben und damit 56 Sitze mehr als bislang. Die AfD wird demnach deutlich die drittstärkste Kraft. Im Gegensatz zu den meisten anderen Instituten hat Yougov dafür nicht nur die Wahlabsicht für die Zweitstimme, sondern auch für die Erststimme in den jeweiligen Wahlkreisen berücksichtigt.

Demnach kommt die Union auf 36 Prozent der Stimmen und 255 Sitze im Bundestag, die SPD erhält 25 Prozent der Stimmen und 176 Sitze. Die AfD kommt auf zwölf Prozent der Stimmen und 85 Sitze. Danach folgt Die Linke mit zehn Prozent und 74 Sitzen. Die Grünen erreichen sechs Prozent und 44 Sitze, während die FDP auf sieben Prozent und 52 Sitze kommt. Die Sonstigen erhalten vier Prozent der Stimmen. Damit kommt – auf Basis der bisher getroffenen Koalitionsaussagen – nur eine Große Koalition von Union und Sozialdemokraten sowie ein Jamaika-Bündnis von CDU/CSU, den Grünen und der FDP auf eine Regierungsmehrheit.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Institut prognostiziert 686 Sitze im neuen Bundestag"

Insgesamt 5 Kommentare vorhanden


Kommentar von skazchan
20.09.2017 22:18 Uhr

Ich stimme den anderen Kommentaren zu... weniger Sitze insgesamt und dafür etwas Geld sparen für die Bildung zum Beispiel. Die wird gerne ignoriert, was mir einfach nicht begreiflich ist wo es doch die Zukunft darstellt

Kommentar von Kneipenchef
20.09.2017 06:58 Uhr

Noch mehr Abgeordnete die ihre Kohle kassieren ohne anwesend zu sein. Wenn man im Fernsehen eine Bundestagsdebatte verfolgt hat man so den Eindruck, dass ausser den Rednern niemand sonst anwesend ist

Kommentar von moses1972
19.09.2017 20:06 Uhr

So viele Abgeordnete kosten auch ein haufen Geld. Es ist dringend notwendig die Zahl der Abgeordneten auf maximal 500 zu begrenzen, das ist meine Meinung.

Kommentar von moonraker2005
19.09.2017 17:20 Uhr

Durch die vielen Parteien die wahrscheinlich in den Bundestag kommen wird der Bundestag immer weiter aufgebläht. Eigentlich ist da mal eine Reform von nöten.

Kommentar von Freddie32
19.09.2017 14:11 Uhr

Prognosen sind natürlich noch keine finalen Ergebnisse,doch bald steht es fest.
Dann kann man durch aus gespannt sein wie es ausfallen wird und wie sich die sitze zusammensetzen werden.