Innogy-Übernahme durch Eon hat juristisches Nachspiel

Wirtschaft Energie Unternehmen


Innogy-Übernahme durch Eon hat juristisches Nachspiel

16.03.2018 - 18:00 Uhr

Innogy-Übernahme durch Eon hat juristisches Nachspiel Innogy-Übernahme durch Eon hat juristisches Nachspiel Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Die geplante Übernahme der RWE-Tochter Innogy durch den Essener Energiekonzern Eon wird ein juristisches Nachspiel haben. Der Ökostromanbieter Lichtblick hat eine Anwaltskanzlei mandatiert, um die Interessen der Wettbewerber in dem anstehenden Fusionskontrollverfahren bei der Wettbewerbsbehörde in Brüssel zu vertreten. Ziel sei es, den milliardenschweren Deal ganz oder zumindest in Teilen zu untersagen, schreibt der "Spiegel".

Lichtblick sieht den ohnehin spärlich ausgeprägten Wettbewerb auf dem deutschen Strommarkt durch die Konzentration von Netzen und Kunden bei Eon akut gefährdet. Der Ökostromanbieter hatte im Jahr 2009 in Brüssel schon einmal Einspruch gegen eine Fusion auf dem deutschen Strommarkt eingelegt. Damals ging es um die geplante Übernahme des niederländischen Stromanbieters Nuon durch Vattenfall. Die EU-Wettbewerbsbehörden folgten der Lichtblick-Argumentation und untersagten große Teile des geplanten Geschäftes.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Innogy-Übernahme durch Eon hat juristisches Nachspiel"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Innogy-Übernahme durch Eon hat juristisches Nachspiel"
vorhanden.