Infratest: Merkel verliert an Beliebtheit - Schulz erreicht Tiefstwert

Politik Parteien Wahlen


Infratest: Merkel verliert an Beliebtheit - Schulz erreicht Tiefstwert

10.08.2017 - 08:33 Uhr

Infratest: Merkel verliert an Beliebtheit - Schulz erreicht Tiefstwert Infratest: Merkel verliert an Beliebtheit - Schulz erreicht Tiefstwert Politik
über dts Nachrichtenagentur

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und zahlreiche Regierungsmitglieder verzeichnen in der Liste der beliebten Politiker deutliche Verluste. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Infratest dimap für den aktuellen ARD-Deutschlandtrend hervor. Finanzminister Wolfgang Schäuble verliert demnach im Vergleich zum Vormonat einen Punkt: Dennoch sind 64 Prozent sind mit seiner Arbeit zufrieden bzw. sehr zufrieden.

Außenminister Sigmar Gabriel erreicht 63 Prozent Zustimmung (-3 im Vergleich zum Vormonat). Bundeskanzlerin Angela Merkel verliert 10 Punkte und kommt auf 59 Prozent. Innenminister Thomas de Maizière erreicht 50 Prozent Zustimmung (-3). Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Horst Seehofer kommt auf 40 Prozent(-3). Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner erreicht 39 Prozent (-6). Umweltministerin Barbara Hendricks ist neu in die Beliebtheitsliste aufgerückt und kommt ebenfalls auf 39 Prozent Zustimmung. Der SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat Martin Schulz verliert vier Punkte und erreicht mit 33 Prozent seinen bisher niedrigsten Wert.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Infratest: Merkel verliert an Beliebtheit - Schulz erreicht Tiefstwert"

Insgesamt 5 Kommentare vorhanden


Kommentar von moonraker2005
10.08.2017 22:37 Uhr

Frau Merkel macht mir den Eindruck das sie Amtsmüde ist. In der Diesel Krise duckte sie sich weg. Beim Eier Skandal höhrte man auch nichts von Ihr. Schicken wir sie endlich in Rente.

Kommentar von moses1972
10.08.2017 15:08 Uhr

Frau Merkel muss endlich in Rente geschickt werden. Sie reagiet , wenn überhaupt, nur noch auf Probleme. Ein Kanzler sollte aber regieren und anführen. Werdet endlich wach ihr Deutschen Wähler.

Kommentar von GoldSaver
10.08.2017 11:01 Uhr

Also eines steht fest, Angela Merkel sollte meiner Meinung nach nicht weiterhin Kanzlerin bleiben. Dafür hat sie zu vieles gemacht, was mir gar nicht gepasst hat und vor allem auch ihre Meinung rapide geändert.

Kommentar von paidmails84
10.08.2017 10:14 Uhr

Ich sags zwar ungerne, aber auch ich würde lieber Angela Merkel weiterhin sehen, als Herrn Schulz. Und bis auf die zwei hat man ja leider derzeit keine wirkliche Kanzler Alternative :/ ... Aber immerhin kann man sich bei Merkel sicher sein, was man bekommt, und da muss man auch einfach sagen, dass nicht alles gleich Mist ist, was sie so veranstaltet hat.

Kommentar von Freddie32
10.08.2017 08:37 Uhr

In meinem Umkreis von verschiedensten Arten und typen von menschen kenne ich niemanden der frau merkel nochmal wählen würde,so das mich das allgemein doch immer sehr wundert.