INF-Vertragskündigung: Brinkhaus offen für Gespräche mit Russland

Politik Russland Militär


INF-Vertragskündigung: Brinkhaus offen für Gespräche mit Russland

02.02.2019 - 12:39 Uhr

INF-Vertragskündigung: Brinkhaus offen für Gespräche mit Russland INF-Vertragskündigung: Brinkhaus offen für Gespräche mit Russland Politik
über dts Nachrichtenagentur

Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) hat sich für weitere Gespräche mit Russland nach der Kündigung des INF-Abrüstungsvertrages ausgesprochen. "Wir werden alles dafür unternehmen, dass wir nicht wieder in die Konfliktmuster der 80er-Jahre zurückfallen. Wichtig ist uns, dass wir keine nationalen Alleingänge unternehmen, sondern uns eng mit unseren Bündnispartnern abstimmen", sagte Brinkhaus der "Welt am Sonntag".

Er hoffe auf eine Einigung mit Moskau. Sollte sie allerdings nicht gelingen, "dann werden wir über die nötigen Maßnahmen mit unseren Verbündeten sprechen", so Brinkhaus weiter.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "INF-Vertragskündigung: Brinkhaus offen für Gespräche mit Russland"

Es sind noch keine Kommentare zu
"INF-Vertragskündigung: Brinkhaus offen für Gespräche mit Russland"
vorhanden.