Ifo-Chef Fuest sieht "Zukunftsplan" von Schulz kritisch

Politik


Ifo-Chef Fuest sieht "Zukunftsplan" von Schulz kritisch

16.07.2017 - 18:33 Uhr

Ifo-Chef Fuest sieht Zukunftsplan von Schulz kritisch Ifo-Chef Fuest sieht "Zukunftsplan" von Schulz kritisch Politik
über dts Nachrichtenagentur

Clemens Fuest, Präsident des Münchener Ifo-Instituts, kritisiert den von SPD-Chef Martin Schulz präsentierten "Zukunftsplan" für Deutschland und die darin enthaltene Investitionsverpflichtung für den Staat. "Man sollte sich von einer Investitionspflicht nicht zu viel versprechen", sagte Fuest, dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). Seit einigen Jahren werde ohnehin mehr investiert.

"Oft sind wir schon an dem Punkt angelangt, dass das Geld nicht mehr ausgegeben werden kann, weil es an sinnvollen Projekten fehlt", sagte Fuest. "Es hilft niemandem, öffentliche Investitionen wie mit der Schrotflinte zu steigern." Schulz hatte den Zukunftsplan am Sonntag präsentiert. Er enthält auch Vorschläge für eine einheitlichere Bildungspolitik und einen Ausbau der digitalen Infrastruktur. Fuest erteilte den Vorschlägen von Schulz für eine einheitlichere Bildungspolitik eine klare Absage. "Ich warne davor, den Bildungsföderalismus infrage zu stellen. Er ermöglicht es, Systeme und Konzepte zu vergleichen", sagte der Ifo-Chef. Der Bildungsföderalismus erleichtere es zudem, Dinge auszuprobieren in einem Wettbewerb um die besten Konzepte. Als "Murks" bezeichnete der Ökonom die Forderung von Schulz nach einem flächendeckenden Ausbau des Glasfasernetzes. "Das wäre eine grobe Verschwendung. Man muss sich vielmehr überlegen, wo sich der Glasfaserausbau tatsächlich lohnt. Außerdem kann man nicht sicher sein, ob die Technik nicht in ein paar Jahren überholt ist", sagte Fuest.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Ifo-Chef Fuest sieht "Zukunftsplan" von Schulz kritisch"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
17.07.2017 13:31 Uhr

Es stimmt zwar, das es keinen Sinn man investieren zu müssen, denn wenn es - übertrieben gesagt - schon alles gibt, soll man dann in irgendeinen Schwachsinn investieren, den niemand braucht? Oder etwa eine gerade gebaute Autobahn sanieren, obwohl alles noch wie neu ist?

Allerdings verstehe ich auch nicht die Aussage, das es an sinnvollen Projekten fehlen soll. Beispiel: Wie war das, Internet soll es in ganz Deutschland geben. Ich wohne 4 km Außerhalb am Stadtrand und habe noch nicht einmal langsames DSL, sonder nur mobiles Internet.
Das ist zumal nicht das einzige, was mir einfällt...