Hofreiter kritisiert geplante Windkraft-Abstandsregel

Politik Umweltschutz Energie


Hofreiter kritisiert geplante Windkraft-Abstandsregel

16.11.2019 - 11:32 Uhr

Hofreiter kritisiert geplante Windkraft-Abstandsregel Hofreiter kritisiert geplante Windkraft-Abstandsregel Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Anton Hofreiter, hat die Pläne der Bundesregierung für eine neue Abstandsregel zwischen Windrädern und Wohnhäusern scharf kritisiert. "Das darf niemals Gesetz werden", sagte Hofreiter dem Nachrichtenportal T-Online. "Das wäre die Zerstörung einer Schlüsselbranche der sozial-ökologischen Marktwirtschaft", so der Grünen-Politiker weiter.

Die Bundesregierung will bundesweit einen Mindestabstand von 1.000 Metern zwischen Windrädern und Wohnsiedlungen festschreiben. Der Gesetzentwurf sieht vor, dass das ab mehr als fünf Häusern gelten soll und der Abstand auch von Häusern eingehalten werden muss, die erst noch gebaut werden könnten. "Es ist ohnehin nicht sinnvoll, Abstände bundesweit zu regeln, weil Bundesländer sehr unterschiedlich dicht besiedelt sind", so der Grünen-Fraktionschef. Der Windkraftausbau sei auf etwa ein Zehntel des Stands vor zwei Jahren eingebrochen. "Die Windkraftbranche hatte auf das Klimapaket gehofft und die Zähne zusammengebissen. Jetzt geht es nicht mehr", sagte Hofreiter dem Nachrichtenportal T-Online.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Hofreiter kritisiert geplante Windkraft-Abstandsregel"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von MrTest
16.11.2019 11:44 Uhr

Windräder verursachen viel Lärm, von daher ist es sinnvoll solche Abstände zu Wohnhäuser einzuhalten. Hofreiter hat ja keine Windräder da wo er wohnt, er kann also nicht beurteilen wie die Wohnqualität unter den Anlagen leidet.