Hirte will mehr Geld für Ostdeutschland nach Solidarpakt-Ende

Politik


Hirte will mehr Geld für Ostdeutschland nach Solidarpakt-Ende

03.04.2019 - 08:14 Uhr

Hirte will mehr Geld für Ostdeutschland nach Solidarpakt-Ende Hirte will mehr Geld für Ostdeutschland nach Solidarpakt-Ende Politik
über dts Nachrichtenagentur

Vor dem Treffen der ostdeutschen Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Christian Hirte (CDU), besondere Hilfen für Ostdeutschland auch nach dem Ende des Solidarpakts ab 2020 gefordert. "Die Regionen in Ost- und Mitteldeutschland sind noch nicht auf dem Niveau, dass sie ohne Unterstützung auskommen können", sagte Hirte der "Rheinischen Post" (Mittwochsausgabe). "Wir haben weiter strukturelle Besonderheiten, die einer besonderen Hilfe bedürfen", sagte Hirte.

Mit dem künftigen Ende des Kohlebergbaus entfielen vor allem gut bezahlte und hoch qualifizierte Arbeitsplätze. "Gerade diese Art Jobs gibt es im Osten weniger als im Westen. Insofern muss es uns gesamtgesellschaftlich darum gehen, dass nicht einfach nur Arbeitsplätze entstehen, sondern dass es einen angemessenen Ersatz gibt", forderte Hirte. In Thüringen treffen sich am Mittwoch die sechs Ost-Regierungschefs mit Merkel. Auch Hirte ist als Ostbeauftragter dabei.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Hirte will mehr Geld für Ostdeutschland nach Solidarpakt-Ende"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Hirte will mehr Geld für Ostdeutschland nach Solidarpakt-Ende"
vorhanden.