Hartz-IV-Sanktionen treffen Männer häufiger als Frauen

Wirtschaft Gesellschaft Arbeitsmarkt


Hartz-IV-Sanktionen treffen Männer häufiger als Frauen

30.08.2017 - 07:30 Uhr

Hartz-IV-Sanktionen treffen Männer häufiger als Frauen Hartz-IV-Sanktionen treffen Männer häufiger als Frauen Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Männlichen Hartz-IV-Empfängern wird doppelt so oft wegen Pflichtverletzungen das Geld gekürzt wie Frauen. Das geht aus Daten der Bundesagentur für Arbeit hervor, berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe). Durchschnittlich 91.000 Männer und 44.000 Frauen mussten demnach im ersten Quartal des Jahres 2017 Sanktionen hinnehmen.

"Frauen halten sich eher an die Regeln als Männer", sagte ein Sprecher der Bundesagentur. Er sagte, dass 95 Prozent der Menschen sich grundsätzlich an die "Spielregeln" hielten und Meldepflichten sowie Vereinbarungen der Jobcenter beachteten. Die Gesamtzahl der Personen, die mit Sanktionen leben müssen, wächst dennoch: Sie stieg von durchschnittlich 131.000 im Jahr 2015 auf 134.000 im Folgejahr und auf 135.000 im ersten Quartal dieses Jahres an. Sanktionen dauern im Regelfall drei Monate an.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Hartz-IV-Sanktionen treffen Männer häufiger als Frauen"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von skazchan
05.09.2017 21:36 Uhr

Aus der Ferne ist es natürlich schwer zu beurteilen an was das liegen könnte. Leisten kann es sich eigentlich niemand mit Sanktionen zu leben, bei dem niedrigen Geld das man bekommt.

Kommentar von Eisblume2386
30.08.2017 07:53 Uhr

Ich glaube das liegt einfach auch in der Natur der Frau, sie haben oftmals ein höheres Pflichtbewusstsein als Männer, was man jetzt aber nicht so negativ auslegen sollte.

Kommentar von Freddie32
30.08.2017 07:35 Uhr

Ist das dann nicht auch eine art diskreminierung?
Streng genommen ja da auch hier anscheinend mit zweierlei Maß gerechnet wird.
das darf natürlich auch nicht sein.