Harley-Davidson distanziert sich von Trumps Strafzoll-Politik

Politik Unternehmen


Harley-Davidson distanziert sich von Trumps Strafzoll-Politik

20.02.2018 - 20:21 Uhr

Harley-Davidson distanziert sich von Trumps Strafzoll-Politik Harley-Davidson distanziert sich von Trumps Strafzoll-Politik Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der möglicherweise von EU-Strafzöllen bedrohte Harley-Davidson-Konzern spricht sich für "freien und fairen" Handel aus - und distanziert sich damit auch von US-Importbeschränkungen, die Präsident Donald Trump ins Auge gefasst hat. "Wir unterstützen freie und faire Handelspolitiken, die sich gegen Barrieren internationalen Wachstums wenden, und die uns erlauben, global zu konkurrieren", sagte ein Harley-Davidson-Sprecher dem Nachrichtenportal t-online.de. US-Handelsminister Wilbur Ross hatte in einem Bericht an Trump empfohlen, die Stahlimporte deutlich zu reduzieren.

Daraufhin kündigte die Europäische Union an, hart zu reagieren - und möglicherweise auch die Einfuhr von Motorrädern aus den USA zu sanktionieren. Das Unternehmen Harley-Davidson hat seinen Sitz im US-Bundesstaat Wisconsin. Von dort stammt auch Paul Ryan, der republikanische Sprecher des US-Repräsentantenhauses. Er gilt als wichtiger Unterstützer von Trumps Politik.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Harley-Davidson distanziert sich von Trumps Strafzoll-Politik"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Harley-Davidson distanziert sich von Trumps Strafzoll-Politik"
vorhanden.