Habeck: Bayerisches Polizeigesetz nicht als "Blaupause" betrachten

Politik


Habeck: Bayerisches Polizeigesetz nicht als "Blaupause" betrachten

13.05.2018 - 15:27 Uhr

Habeck: Bayerisches Polizeigesetz nicht als Blaupause betrachten Habeck: Bayerisches Polizeigesetz nicht als "Blaupause" betrachten Politik
über dts Nachrichtenagentur

Grünen-Chef Robert Habeck hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) davor gewarnt, das Polizeiaufgabengesetz, welches am Dienstag im bayerischen Landtag beschlossen werden soll, als "Blaupause" für weitere Gesetze zu betrachten. "Bislang hat Herr Seehofer eher als bayerischer Wahlkämpfer denn als deutscher Innen- und Verfassungsminister agiert", sagte Habeck den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). Nun sei es "höchste Zeit", dass die Koalition klärt, welche Linie in der Innenpolitik gelte.

"Wenn die CSU nach Bayern auch noch versucht, die Republik in Beschlag zu nehmen, bettelt sie förmlich darum, den Protest aus München in die Republik zu tragen." Gegen das Polizeiaufgabengesetz hatten vergangene Woche in München Zehntausende Menschen demonstriert. Die Gegner des Gesetzes kritisieren, dass die Polizei künftig zu viele Rechte zur Überwachung von Bürgern ohne konkrete Gefahr bekommen solle.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Habeck: Bayerisches Polizeigesetz nicht als "Blaupause" betrachten"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
14.05.2018 08:39 Uhr

Als Blaupasue sollte man - finde ich zumindest - Gesetze so oder so nicht verwenden.

Das mit den Überwachungsrechten der Polizei ist definitiv ein zweitschneidiges Schwert. Klat hilft es der Sicherheit, aber die Frage ist, wie weit ist es ethisch vertretbar ohne trifftigen Grund das das Recht auf Privatsphäre zu verletzen.