Güllner: Sporadische Nichtwähler größtes Problem für Meinungsforscher

Politik Parteien Wahlen


Güllner: Sporadische Nichtwähler größtes Problem für Meinungsforscher

01.09.2017 - 00:00 Uhr

Güllner: Sporadische Nichtwähler größtes Problem für Meinungsforscher Güllner: Sporadische Nichtwähler größtes Problem für Meinungsforscher Politik
über dts Nachrichtenagentur

Für Manfred Güllner, Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, sind nicht die Wechselwähler das größte Problem für seine Umfrageergebnisse: "Was wächst, ist die Zahl der sporadischen Nichtwähler. Die stellen uns methodisch vor die größten Schwierigkeiten", sagte Güllner dem Magazin der "Süddeutschen Zeitung". "Sie sagen uns, welche Parteipräferenz sie haben, nicht aber, dass sie gar nicht wählen gehen", so der Forsa-Chef weiter.

"Wenn nun die Anhänger einer Partei überproportional nicht wählen, das aber in der Umfrage nicht zugeben, ist keine Vorhersage des Wahlausgangs möglich." Was er selbst wählt, verrät das SPD-Mitglied Güllner nicht. "Ich stehe meiner Partei bis zu einem gewissen Grad loyal gegenüber. Aber ich gucke schon genau hin was bietet die SPD an, und mache mein Kreuz nicht blind."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Güllner: Sporadische Nichtwähler größtes Problem für Meinungsforscher"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von skazchan
01.09.2017 18:25 Uhr

Ich halte nichts von Spekulanten, schon häufig lagen diese "Experten" völlig daneben deshalb sollte man sich nicht zu sehr damit beschäftigen wie das Wahlergebnis aussehen könnte.