Grütters setzt bei "MeToo"-Debatte auf Berlinale

Politik Kino Gesellschaft Gewalt


Grütters setzt bei "MeToo"-Debatte auf Berlinale

15.02.2018 - 12:58 Uhr

Grütters setzt bei MeToo-Debatte auf Berlinale Grütters setzt bei "MeToo"-Debatte auf Berlinale Politik
über dts Nachrichtenagentur

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) setzt auf eine Signalwirkung der diesjährigen Berlinale in der Debatte über sexuellen Missbrauch in der Kulturbranche. Die "MeToo"-Debatte sei ungeheuer wichtig, sagte Grütters am Donnerstag im "Inforadio" vom RBB. Damit sei ein regelrechter Bann gebrochen worden. Dieses "asymmetrische Machtverhältnis am Set" habe offensichtlich viele Missbrauchsfälle angehäuft, bevor es diesen Durchbruch öffentlicher Geständnisse gab.

"Dass gerade jetzt die Berlinale stattfindet, hilft uns, das Bewusstsein dafür zu schärfen und die Debatte öffentlich weiter zu führen." Laut Grütters gibt es inzwischen eine Anlaufstelle für Missbrauchsopfer, wo sich Betroffene anonym beraten lassen können. Die Finanzierung sei für zunächst drei Jahre sichergestellt. "Wir werden sehen, ob dieses Angebot angenommen wird und dann im Zweifelsfall verstärken. Ich glaube nicht, dass wir anschließend darauf verzichten können."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Grütters setzt bei "MeToo"-Debatte auf Berlinale"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Grütters setzt bei "MeToo"-Debatte auf Berlinale"
vorhanden.