Grünen fürchten nach Italien-Wahl ein Scheitern Europas

Politik Italien


Grünen fürchten nach Italien-Wahl ein Scheitern Europas

22.05.2018 - 16:37 Uhr

Grünen fürchten nach Italien-Wahl ein Scheitern Europas Grünen fürchten nach Italien-Wahl ein Scheitern Europas Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock sieht durch die Regierungsbildungskrise in Rom den Zusammenhalt in der gesamten EU gefährdet. "Italien ist ein Herzland Europas. Scheitert Italien, scheitert Europa", sagte Baerbock dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochausgabe).

Deutschland müsse das problematische Wahlergebnis in Italien zum Anlass für einen dezidiert proeuropäischen Kurs nehmen. "Wenn wir nur in Schockstarre geradezu darauf warten, dass ein Land nach dem anderen in Europafeindlichkeit und Illiberalität abrutscht, dann können wir nur verlieren", warnte Baerbock. "Die EU braucht einen Impuls, das hat Präsident Macron längst erkannt", sagte sie. Dessen Vorschläge lägen auf dem Tisch. "Jetzt ist es an der Bundesregierung, Farbe zu bekennen, was sie will. Wir müssen Europa verändern, um es bewahren zu können."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Grünen fürchten nach Italien-Wahl ein Scheitern Europas"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von Holly003120
23.05.2018 17:08 Uhr

Vorsicht vor dem Römischen EU Reich.
Die Grossen dominieren und schikanieren die Kleinen.
Wollen die das ?
Keinen muss sich wundern, wenn immer mehr Staaten sich anders orientieren.
Deutschland schläft weiter in Arroganz und Selbstverliebtheit.

Kommentar von Kneipenchef
23.05.2018 07:28 Uhr

Warum nur steigt in vielen Ländern denn die Europafeindlichkeit? Weil diese teuer Bezahlten EU-Politiker das Geld Schaufelweise zum Fenster hinauswerfen und mit ihren Beschlüssen einzelne Länder entmündigen.

Kommentar von MrTest
22.05.2018 17:12 Uhr

Ein mehr an Europa wäre der größte Fehler den man jetzt machen könnte, die Bürger wollen kein Europa das immer mehr von Brüssel aus regiert wird und in dem die Menschen keine Freiheiten mehr haben. Was wir brauchen ist im Gegenteil ein Kurs der weniger Europa bringt.