Grünen-Chef wirft Bundesregierung "Kumpanei" mit Autoindustrie vor

Politik Autoindustrie Kriminalität


Grünen-Chef wirft Bundesregierung "Kumpanei" mit Autoindustrie vor

14.07.2017 - 08:15 Uhr

Grünen-Chef wirft Bundesregierung Kumpanei mit Autoindustrie vor Grünen-Chef wirft Bundesregierung "Kumpanei" mit Autoindustrie vor Politik
über dts Nachrichtenagentur

Grünen-Chef Cem Özdemir hat der Bundesregierung in der Abgas-Affäre "Kumpanei" mit der deutschen Autoindustrie vorgeworfen. "Diese unsinnige Kumpanei zwischen Regierung und Autoindustrie - die einen tun so, als ob sie Grenzwerte einhalten und die anderen, als ob sie ernsthaft kontrollieren - muss endlich aufhören", sagte Özdemir der "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). "Die deutsche Autoindustrie muss die Nachrüstungskosten bei den betroffenen Diesel-Autos komplett übernehmen", forderte Özdemir.

Zudem müsse die Regierung die steuerliche Begünstigung des Diesel-Kraftstoffs schrittweise abbauen. "Das Dieselprivileg ist nicht mehr begründbar und muss Schritt für Schritt komplett abgeschafft werden", sagte Özdemir, der Spitzenkandidat seiner Partei für die Bundestagswahl ist. In die Abgas-Affäre war zuletzt auch der Daimler-Konzern geraten.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Grünen-Chef wirft Bundesregierung "Kumpanei" mit Autoindustrie vor"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von GoldSaver
14.07.2017 10:34 Uhr

Das Diesel Privileg? LoL, der Kraftstoff mag ja günstiger sein, dafür sind die Steuerlichen Kosten aber höher.
Wenn der Kraftstoff teurer werden soll, dann muss auch die Steuer günstiger werden!

Kommentar von stekup
14.07.2017 09:42 Uhr

Das sind klare Worte, aber hier beugt sich die Politik der Macht des Geldes. Und das geht immer zu Lasten des Verbrauchers, der hier eigentlich zu schützen ist!?

Kommentar von moses1972
14.07.2017 09:09 Uhr

Da bin ich der gleichen Meinung wie Özdemir. Es geht doch nicht an das die Bundesregierung der Autoindustrie diesen Betrug immer fast ungestraft durchgehen lässt.