Gröhe nennt Merkel-Hasser "rechtspopulistische Bratzen"

Politik Wahlen


Gröhe nennt Merkel-Hasser "rechtspopulistische Bratzen"

12.09.2017 - 07:08 Uhr

Gröhe nennt Merkel-Hasser rechtspopulistische Bratzen Gröhe nennt Merkel-Hasser "rechtspopulistische Bratzen" Politik
über dts Nachrichtenagentur

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) ist mit Demonstranten, die Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei Wahlkampfauftritten beleidigen, hart ins Gericht gegangen: "Die Gesichter von AfDlern, die Angela Merkel als Volksverräterin beschimpfen, müssen dem letzten klarmachen: Das sind weiß Gott keine Wertkonservativen. Das sind rechtspopulistische Bratzen, die Hass verbreiten", sagte Gröhe der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). "Das erschüttert mich", sagte Gröhe.

Die Stärke Deutschlands sei doch gerade die Gesprächsfähigkeit unter allen Demokraten. Unerträglichen Hass gebe es aber auch von links, wie sich beim G20-Gipfel in Hamburg gezeigt habe.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Gröhe nennt Merkel-Hasser "rechtspopulistische Bratzen""

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von Kneipenchef
13.09.2017 06:00 Uhr

Das ist wieder typisch für unsere "Demokratie". Alle die einer anderen Meinung sind werden beleidigt und niedergemacht. Der AfD werden mit allen Möglichkeiten Veranstaltungsorte für Wahlkampfveranstaltungen verboten und behindert. Saubere Demokraten sind das.

Kommentar von Freddie32
12.09.2017 15:49 Uhr

Ich kann meinem Vorredner nur zustimmen und das ist eine art Beleidigung die ich sehr bedenklich finde.
Nicht jeder der enttäuscht ist und Frau Merkel kritisiert ist rechtspolistisch.

Kommentar von Eckhard
12.09.2017 09:12 Uhr

Sehr geehrter Herr Gröhe. Nur weil jemand seinen Missmut und seine Gesinnung ausdrückt, muss die Person nicht zwangsläufig rechtspopulistisch sein. Dies ist eine Beleidigung für alle Wähler die anderer Meinung sind als die Kanzlerin.