Greenpeace kritisiert Vorschlag zu Entsorgung von Wegwerfartikeln

Politik Umweltschutz


Greenpeace kritisiert Vorschlag zu Entsorgung von Wegwerfartikeln

12.08.2019 - 16:36 Uhr

Greenpeace kritisiert Vorschlag zu Entsorgung von Wegwerfartikeln Greenpeace kritisiert Vorschlag zu Entsorgung von Wegwerfartikeln Politik
über dts Nachrichtenagentur

Greenpeace begrüßt die Pläne des Bundesumweltministeriums, Hersteller von Wegwerfartikeln an der Stadtreinigung zu beteiligen, fordert aber grundlegendere Reformen. "Wir sehen uns in Deutschland gerne als Umwelt-Musterschüler, dabei hängen wir der EU weit hinterher in der Gesetzgebung", sagte die Plastikexpertin der Umweltschutzorganisation, Viola Wohlgemuth, der "Neuen Osnabrücker Zeitung". EU-weit wird das Verbot von bestimmten Plastikartikeln wie Tellern und Besteck ab 2021 gelten, zudem haben sich die europäischen Staaten auch bei Artikeln wie Zigarettenfiltern und Fast-Food-Verpackungen auf eine erweiterte Herstellerverantwortung geeinigt.

Greenpeace befürwortet das grundsätzlich: Es sei richtig, die Hersteller von Einweg-Plastikverpackungen endlich auch finanziell zur Verantwortung zu ziehen, eine echte Herstellerverantwortung fange aber nicht erst bei der Entsorgung der Müllberge an. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) akzeptiere viel zu schnell, dass überhaupt so viel Plastikmüll hergestellt wird. "Wir müssen grundsätzlicher starten und endlich wegkommen vom Einmalplastik", so Wohlgemuth.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Greenpeace kritisiert Vorschlag zu Entsorgung von Wegwerfartikeln"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Greenpeace kritisiert Vorschlag zu Entsorgung von Wegwerfartikeln"
vorhanden.