Göring-Eckardt nennt EuGH-Urteil zur Flüchtlingsquote "wegweisend"

Politik Ungarn Slowakei Justiz Asyl


Göring-Eckardt nennt EuGH-Urteil zur Flüchtlingsquote "wegweisend"

06.09.2017 - 10:54 Uhr

Göring-Eckardt nennt EuGH-Urteil zur Flüchtlingsquote wegweisend Göring-Eckardt nennt EuGH-Urteil zur Flüchtlingsquote "wegweisend" Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hat nach dem EuGH-Urteil zur Umverteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU mehr Unterstützung für Griechenland und Italien auch von Deutschland gefordert. "Die heutige Rechtsprechung des EuGH zu den Klagen von Ungarn und der Slowakei gegen die EU-Umverteilung ist wegweisend", sagte Göring-Eckardt der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). "Die EU kann die Flüchtlingsaufnahme aber nur gemeinsam leisten, wenn es eine verlässliche Unterstützung insbesondere von Italien und Griechenland gibt", sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende.

"Es wird nach dem Urteil nicht reichen, mit dem deutschen Finger auf Ungarn oder die Slowakei zu zeigen. Deutschland muss jetzt mit gutem Beispiel vorangehen und bei Flüchtlingsfragen in Europa eine Führungsrolle einnehmen", forderte Göring-Eckardt.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Göring-Eckardt nennt EuGH-Urteil zur Flüchtlingsquote "wegweisend""

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von skazchan
06.09.2017 21:29 Uhr

Das die Grünen das gutheißen hat niemand bezweifelt. Lieber hätte man Abgeordnete aus Ungarn und Slowakei gebeten sich zu diesem Urteil zu äußern. Sie werden nämlich viele ihrer Bürger damit enttäuschen

Kommentar von Freddie32
06.09.2017 18:32 Uhr

einerseits ist es richtig,wer in der eu ist hat auch Pflichten sonste wäre man in die eu auch nicht beigetreten,gemeinsam profetieren aber auch gemeinsame Pflichten erfüllen.

Kommentar von moses1972
06.09.2017 12:08 Uhr

Da gebe ich der Grünen Politikerin recht. Endlich hat man eine Höchstrichterliche Entscheidung. Jetzt muss nur die EU auch Taten gegen die Sünder veolgen lassen.