Giftgaseinsatz in Syrien: Linke sehen Zeichen für Vertuschung

Politik Syrien Gewalt Kriminalität Terrorismus


Giftgaseinsatz in Syrien: Linke sehen Zeichen für Vertuschung

25.08.2017 - 10:20 Uhr

Giftgaseinsatz in Syrien: Linke sehen Zeichen für Vertuschung Giftgaseinsatz in Syrien: Linke sehen Zeichen für Vertuschung Politik
über dts Nachrichtenagentur

Im Streit über die Urheber des Giftgaseinsatzes im syrischen Chan Scheichun am 4. April erhebt die Linke im Bundestag schwere Vorwürfe gegen die Bundesregierung. Die Abgeordnete Sevim Dagdelen äußerte in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitagsausgabe) den Verdacht von Vertuschung. Dagdelen sagte, die Bundesregierung brauche offenbar keine Beweise zur Urheberschaft des Giftgaseinsatzes in Chan Scheichun.

"Auch die Rolle islamistischer Terrormilizen dabei will sie nicht aufklären. Für sie stehen Assad und die syrische Armee längst als Täter fest. Und da reicht ihr eine gewisse Plausibilität der Indizien aus." Dass das einzige Indiz aus eigener Erkenntnis aber als Verschlusssache eingestuft werde, habe mit Transparenz und Aufklärung der Öffentlichkeit nichts zu tun, "sondern legt eher den Verdacht von Vertuschung nahe". Dagdelen hatte in einer Kleinen Anfrage nach den Hintergründen des Giftgaseinsatzes gefragt. Keine Antwort gab die Bundesregierung auf die Frage, wie sich der Bundesnachrichtendienst Bodenproben aus Chan Scheichun besorgt haben wolle und wie der BND zu dem Ergebnis gekommen sei, dass das syrische Regime für den Giftgasangriff verantwortlich sein müsse. Die entsprechenden Informationen wurden als "Geheim" eingestuft. An anderer Stelle heißt es aber, die Bundesregierung verfüge immer noch über "keine endgültigen Beweise zur Urheberschaft des Chemiewaffeneinsatzes". Beim Angriff auf Chan Scheichun war das Giftgas Sarin eingesetzt worden, wie Untersuchungen der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) in Den Haag ergaben. Rund 90 Menschen starben, Hunderte wurden verletzt. Die USA, Großbritannien und Frankreich hatten die Armee von Syriens Machthaber Baschar al-Assad verantwortlich gemacht. Die USA griffen als Reaktion einen syrischen Luftwaffenstützpunkt mit Marschflugkörpern an. Das Assad-Regime erklärte dagegen, die eigene Luftwaffe habe ein Munitionslager angegriffen, welches der islamischen Nusra-Front gehört habe. Dies ist im Kern auch die Version der russischen Regierung.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Giftgaseinsatz in Syrien: Linke sehen Zeichen für Vertuschung"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von Freddie32
25.08.2017 16:53 Uhr

man darf nie zu voreilig handeln und er sollten immer erst eingehend Untersuchungen geführt werden um wirklich heraus zu finden wer daran die schuld trägt und dahinter steht.

Kommentar von moonraker2005
25.08.2017 14:42 Uhr

Ich denke mal das im Syrien Kreig so einiges vertuscht wird. Leider ist die Weltgemeinschaft nicht in der Lage oder nicht Willens diese Drama endlich zu stoppen.

Kommentar von moses1972
25.08.2017 11:07 Uhr

Nicht nur die Linke , nein auch ich, sehe das in Syrien von allen Seiten irgendwas vertuscht wird. Dieser Krieg ist soschmutzig und keiner ist gewillt da was zu machen.