GdP: Polizei bei Terrorabwehr machtlos gegen Kriegswaffen

Gemischtes Terrorismus


GdP: Polizei bei Terrorabwehr machtlos gegen Kriegswaffen

23.09.2017 - 10:28 Uhr

GdP: Polizei bei Terrorabwehr machtlos gegen Kriegswaffen GdP: Polizei bei Terrorabwehr machtlos gegen Kriegswaffen Gemischtes
über dts Nachrichtenagentur

Die Bundespolizei ist immer noch nicht dafür ausgerüstet, mit Sturmgewehren verübte Anschläge abzuwehren. Der Kriegswaffe AK-47 sowie ihren Varianten, die etwa Terroristen in Paris benutzten, hätten hiesige Beamte wenig entgegenzusetzen, bemängelt die Gewerkschaft der Polizei (GdP) in der aktuellen Ausgabe des "Spiegel". Kostspielige Pläne der Bundespolizei, die Maschinenpistole MP5 von Heckler & Koch zu überarbeiten, hält die GdP für sinnlos, da die Feuerkraft dadurch nicht verbessert würde.

Die MP5 habe eine Einsatzschussweite von 100 Metern, die AK-47 dagegen von 300 Metern. Polizisten könnten sich also Attentätern nicht einmal auf Schussweite nähern. Darüber hinaus fehle es auch an Schutzhelmen und -brillen. "Sturmgewehre und Schutzausrüstungen gehören auf jeden Streifenwagen", sagte GdP-Vorstand Jörg Radek. Nur wenige Bundesländer haben auf die terroristische Bedrohung bereits reagiert: Schleswig-Holstein etwa will seine Polizei mit dem Sturmgewehr G36 ausstatten, der Standardwaffe der Bundeswehr.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Gemischtes könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "GdP: Polizei bei Terrorabwehr machtlos gegen Kriegswaffen"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Freddie32
23.09.2017 10:56 Uhr

Und genau das ist es,was durch aus die Gegenseitige,Terror Gruppen irgendwann früher oder später für sich ausnutzen könnten,deswegen ist eine Aufrüstung absolut notwendig.