GDL-Chef sieht sich durch Urteil zur Tarifeinheit bestÀtigt

Wirtschaft Unternehmen Justiz


GDL-Chef sieht sich durch Urteil zur Tarifeinheit bestÀtigt

11.07.2017 - 18:09 Uhr

GDL-Chef sieht sich durch Urteil zur Tarifeinheit bestÀtigt GDL-Chef sieht sich durch Urteil zur Tarifeinheit bestÀtigt Wirtschaft
ĂŒber dts Nachrichtenagentur

Der Vorsitzende der LokfĂŒhrergewerkschaft GDL, Claus Weselsky, sieht sich durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zur Tarifeinheit bestĂ€tigt. "Das Gericht hat die Tarifautonomie der Spartengewerkschaften bestĂ€tigt", sagte Weselsky dem "Handelsblatt". "Wir haben es geschafft, uns durchzusetzen."

Zugleich griff der GewerkschaftsfĂŒhrer Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) an. "Der existenzbedrohliche Angriff einer sozialdemokratischen Arbeitsministerin ist abgewehrt." Weselsky, dessen Gewerkschaft monatelang fĂŒr Streiks bei der Deutschen Bahn sorgte, will bei dem Staatsunternehmen nun weitermachen wie bislang. FĂŒr Streit mit der grĂ¶ĂŸeren Eisenbahnergewerkschaft EVG hatte gesorgt, dass die GDL TarifvertrĂ€ge nicht nur wie frĂŒher die LokfĂŒhrer sondern auch fĂŒrs Zugpersonal verhandeln will, was bislang DomĂ€ne der EVG war. Den seit April amtierenden Bahnchef Richard Lutz forderte Weselsky auf, "Realpolitik" zu machen. Das Verfassungsgerichtsurteil sei "keine InitialzĂŒndung fĂŒr den Vorstand, mit anderen Gewerkschaften zu billigeren TarifvertrĂ€gen zu kommen".

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
mĂŒssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "GDL-Chef sieht sich durch Urteil zur Tarifeinheit bestÀtigt"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von moonraker2005
12.07.2017 11:52 Uhr

Das Urteil ist ein gutes. So kann es nicht mehr zu ellenlangen Tarifauseinandersetzungen kommen wenn in einem Betrieb mehrere Gewerkschaften vertreten sind.