Gauland lehnt Parteiausschlussverfahren gegen Höcke weiter ab

Politik Parteien


Gauland lehnt Parteiausschlussverfahren gegen Höcke weiter ab

23.07.2017 - 19:38 Uhr

Gauland lehnt Parteiausschlussverfahren gegen Höcke weiter ab Gauland lehnt Parteiausschlussverfahren gegen Höcke weiter ab Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der Spitzenkandidat der AfD, Alexander Gauland, lehnt ein Parteiausschlussverfahren gegen den thüringischen Fraktions- und Landesvorsitzenden Björn Höcke weiterhin ab. "Was ich abgelehnt habe und weiterhin ablehne, ist ein Ausschlussverfahren, das zu dauernden Kämpfen in den Landesverbänden führt", sagte Gauland dem rbb-Nachrichtenmagazin "Brandenburg aktuell". Höcke habe sich für seine Dresdner Rede öffentlich entschuldigt, in der unter anderem eine erinnerungspolitische Wende um 180 Grad gefordert hatte und das Holocaustmahnmal als "Denkmal der Schande" bezeichnet hatte.

"Dann müsse es gut sein", so Gauland. Damit stellt er sich gegen seine Co-Spitzenkandidatin Alice Weidel. Sie hatte gefordert, Höcke schnell aus der AfD auszuschließen. Gauland kündigte im Wahlkampf "thematische Zuspitzungen" in der Einwanderungsdebatte an. Es sei richtig, dass es der Kanzlerin gelungen sei, die Bilder aus dem Fernsehen zu vertreiben. Aber die Probleme kämen erst jetzt in der Gesellschaft an, so Gauland.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Gauland lehnt Parteiausschlussverfahren gegen Höcke weiter ab"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von Freddie32
23.07.2017 20:14 Uhr

Natürlich leben wir in einer demokratie und auch die afd hat da ihren Platz denn demokratie bedeutet verschiedene meinungen kritisieren zu dürfen aber nicht mehr.
solange nicht gegen gesetz.
Via Björn Höcke sollte geregelt werden in wie weit aussagen wirklich ahrt an der grenze waren.