Gabriel: Zweifel an Wahlergebnis in Kenia friedlich klÀren

Politik Kenia Wahlen


Gabriel: Zweifel an Wahlergebnis in Kenia friedlich klÀren

13.08.2017 - 11:37 Uhr

Gabriel: Zweifel an Wahlergebnis in Kenia friedlich klÀren Gabriel: Zweifel an Wahlergebnis in Kenia friedlich klÀren Politik
ĂŒber dts Nachrichtenagentur

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hat die Oppositionsparteien in Kenia aufgefordert, ihre Zweifel am Ergebnis der PrĂ€sidentschaftswahlen friedlich auf dem Rechtsweg zu klĂ€ren. "Sie sollten ihre AnhĂ€nger zu Ruhe und Besonnenheit auffordern. Alles andere wĂ€re vor dem Hintergrund der jĂŒngeren Geschichte Kenias unverantwortlich", sagte Gabriel am Sonntag.

"Es ist gut, dass PrĂ€sident Kenyatta angeboten hat, nun auf die Opposition zuzugehen." Er hoffe, dass die kenianische Regierung die SicherheitskrĂ€fte des Landes zu grĂ¶ĂŸtmöglicher ZurĂŒckhaltung und Besonnenheit anhalte, um in der angespannten Lage deeskalierend zu wirken, sagte der Außenminister. Gabriel gratulierte Uhuru Kenyatta zu seiner Wiederwahl zum kenianischen PrĂ€sidenten. "Nationale und internationale Wahlbeobachter schĂ€tzen die Wahlen als transparent und glaubwĂŒrdig ein", sagte der SPD-Politiker. Das Votum der Kenianer, die ihre demokratischen Rechte "bei einer so hohen Wahlbeteiligung" friedlich wahrgenommen hĂ€tten, mĂŒsse respektiert werden.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
mĂŒssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Gabriel: Zweifel an Wahlergebnis in Kenia friedlich klÀren"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von moses1972
13.08.2017 15:19 Uhr

Man sollte die Meinungsverschiedenheiten ĂŒber das Wahlergebnis in Friesen untersuchen. Gewalt hilft da keiner Seite und löst auch keine Probleme in Kenia.

Kommentar von Freddie32
13.08.2017 14:38 Uhr

NatĂŒrlich sollte es besonnen und gut durchdacht passieren wobei irgendwann auch die rote linie ĂŒberschritten ist und die Menschen in kenia die ÂŽSchnauzeÂŽ voll haben.

Kommentar von moonraker2005
13.08.2017 14:33 Uhr

SelbsverstÀndlich sollte man in Kenia alles in Ruhe aufarbeiten. Gewalt bringt das garnichts. Ich habe da schon gewisse Zweifel das das Wahlergebnis so korrekt ist.