Gabriel: Union tat zu wenig für die Einheimischen

Politik Asyl


Gabriel: Union tat zu wenig für die Einheimischen

18.09.2017 - 00:00 Uhr

Gabriel: Union tat zu wenig für die Einheimischen Gabriel: Union tat zu wenig für die Einheimischen Politik
über dts Nachrichtenagentur

Bundesaußenminister und Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel hat den Unionsparteien vorgeworfen, in der Flüchtlingskrise den Deutschen das Gefühl vermittelt zu haben, für sie werde nicht genügend getan. "Wir müssen den Deutschen zeigen: Wir sind ein starkes Land und niemand soll wegen der Flüchtlinge vergessen werden", sagte Gabriel der "Bild" (Montagausgabe). Tatsache sei jedoch, so Gabriel: "CDU und CSU blockieren, wo sie nur können. Sogar die 3.000 neuen Stellen bei der Bundespolizei mussten wir gegen Schäubles Widerstand durchsetzen. Das beweist doch: Die Union wollte nichts für die Einheimischen tun. CDU/CSU tragen ein gehöriges Maß Mitschuld daran, wenn sich ein Teil der Menschen in Deutschland vergessen fühlt."

Wichtig sei, so der Minister, "allen zu zeigen, dass niemand vergessen wird". Gabriel: "Wir haben eine doppelte Integrationsaufgabe: Die zu integrieren, die neu zu uns kommen. Aber auch die beieinander zu halten, die schon immer hier leben. Das begreifen CDU und CSU bis heute nicht."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Gabriel: Union tat zu wenig für die Einheimischen"

Insgesamt 4 Kommentare vorhanden


Kommentar von Holly003120
19.09.2017 09:28 Uhr

Ein Beispiel nur:
In Frankfurt sollten Flüchtlinge aus einer Sporthalle umziehen ca 500m weiter
in ein grosses Haus .
Sie sollten das eigentlich zu Fuss machen.
Sie weigerten sich und es wurden dann extra Taxis bestellt,
weil sonst Unruhe gekommen wäre.
siehe Bericht Frankfurter Neue Presse.

Was soll man da denken?
Vorallem, darf man dazu überhaupt noch was sagen?

Kommentar von GoldSaver
18.09.2017 17:10 Uhr

Es stimmt schon, als die Flüchtlinge kaen war immer Geld da, aber für die EInheimischen hieß es immer, das nicht genug Geld da ist. Versprochen wurde immer, aber nicht umgesetzt.

Kommentar von luisgallus1
18.09.2017 08:07 Uhr

Ja klar Herr Gabriel.. Sie schieben die Schuld auf die CDU, weil sie jetzt Angst haben zu verlieren. Und das werden sie auch, sie gehören abgewählt in die Opposition. Goodbye !!!

Kommentar von Freddie32
18.09.2017 01:08 Uhr

Und genau das war so denke ich das problem,massenhafte Kinderarmut,menschen die hier in Renten Armut leben,zu wenige Kindergartenplätze und ich könnte noch endlos so weiter machen und da heißt und hieß es sorry kein geld und auf einmal sind Milliarden da?
Die Flüchtlinge nehmen das dankend an und können dafür nicht aber viele menschen hier fühlen sich im stich gelassen.