G20-Entschädigungsfonds: Bund trägt offenbar Hälfte der Kosten

Politik Proteste Gewalt


G20-Entschädigungsfonds: Bund trägt offenbar Hälfte der Kosten

12.07.2017 - 11:44 Uhr

G20-Entschädigungsfonds: Bund trägt offenbar Hälfte der Kosten G20-Entschädigungsfonds: Bund trägt offenbar Hälfte der Kosten Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die Bundesregierung will offenbar die Hälfte eines Hilfsfonds für die Krawallopfer beim G20-Gipfel in Hamburg tragen. Das berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagsausgaben). Das Gesamtvolumen lasse sich noch beziffern, doch strebe man eine "großzügige Regelung" an, um alle berechtigten Ansprüche zu erfüllen, berichten die Funke-Zeitungen unter Verweis auf Regierungskreise.

Eine Verwaltungsvereinbarung zwischen Bund und Hansestadt werde gerade finalisiert. Demnach richtet Hamburg eine Ansprechstelle für die Betroffenen ein, bei der Ansprüche geltend gemacht werden könnten. Die Stadt zahle die Entschädigungen aus und kümmere sich zugleich um eventuelle Rückforderungen der Betroffenen an die Versicherungen, schreiben die Zeitungen. Dazu müssten die Betroffenen ihre Ansprüche an die Versicherungen an den Hilfsfonds abtreten. So werde sichergestellt, dass die Menschen zügig und unbürokratisch entschädigt werden.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "G20-Entschädigungsfonds: Bund trägt offenbar Hälfte der Kosten"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von moses1972
12.07.2017 16:50 Uhr

Es ist gut das die Geschädigten hoffentlich schnell Hilfe bekommen. Ich finde aber das der Bund die gesamten Kosten übernehmen müsste, den es war ja keine Veranstaltung des Bundeslandes Hamburg.

Kommentar von GoldSaver
12.07.2017 14:03 Uhr

Im Grunde war es indirekt der Staat mitschuld, das die Menschen geschädigt wurden, denn er wollte den G20 Gipfel in Hamburg haben.

Allerdings sind in erster Linie die Gewalttäter schuldig, daher hätte ich nicht gedacht, das der Staat überhaupt etwas zahlt.