Flugsicherung meldet stark zunehmende Behinderung durch Drohnen

Gemischtes Luftfahrt


Flugsicherung meldet stark zunehmende Behinderung durch Drohnen

08.09.2017 - 05:00 Uhr

Flugsicherung meldet stark zunehmende Behinderung durch Drohnen Flugsicherung meldet stark zunehmende Behinderung durch Drohnen Gemischtes
über dts Nachrichtenagentur

Die Deutsche Flugsicherung (DFS) sieht dringenden Handlungsbedarf für eine schärfere Regulierung der Drohnenflüge in Deutschland. Bis Ende August seien bereits 60 Behinderungen von Piloten gemeldet worden, sagte DFS-Chef Klaus-Dieter Scheurle der "Welt". Dies entspricht einer Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Im Jahr 2015 waren es im ganzen Jahr nur 14 Meldungen. "Wir haben hier ein radikal zunehmendes Problem", sagte der DFS-Chef. Weil Drohnen für das Flugsicherungssystem der DFS nicht sichtbar sind, werden sie für den Flugverkehr zunehmend zur Gefahr. Für die Radarerfassung sind sie zu klein, zudem bestehen sie zu einem großen Teil nur aus Kunststoff. Zwar gibt es Regeln, wo und unter welchen Bedingungen Drohnen fliegen dürfen. Doch diese werden immer wieder verletzt. "Wir müssen Drohnen für die Flugsicherung sichtbar machen", sagte Scheurle. Dazu gibt es bereits Vorbereitungen. So testet die DFS zusammen mit der Deutschen Telekom die Möglichkeit, Drohnen über das Mobilfunknetz zu orten. Dazu müssten die Drohnen aber einen verpflichtend einen LTE-Mobilfunksender bekommen. In einer ersten Zwischenbilanz zeigen sich beide Unternehmen zufrieden mit den Ergebnissen. "Erste Funktionen des Systems sind in wenigen Monaten technologisch einsatzreif", sagte DFS-Chef Scheurle. Ob die Drohnenhersteller freiwillig mitziehen, ist jedoch zweifelhaft. Der weltweit größte Drohnenhersteller DJI spricht sich gegen eine Ausstattung aller Drohnen mit einer Mobilfunkverbindung aus. "Dies würde zu hohe Kosten verursachen und wäre nicht angemessen vor dem Hintergrund der tatsächlichen Risiken durch kleinere Drohnen für den privaten oder kommerziellen Gebrauch", heißt es in einer Stellungnahme, aus der die "Welt" zitiert. "Außerdem wäre das kontinuierliche Tracking ein Eingriff in die Privatsphäre von Drohnenpiloten." Eine neue Drohnenverordnung verpflichtet Piloten ab Oktober lediglich, ihren Namen und ihre Anschrift auf einer Plakette an ihren Drohnen anzubringen, damit bei einem Unfall die Drohne dem Besitzer zuzuordnen ist. Eine Registrierung ist nicht vorgesehen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Gemischtes könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Flugsicherung meldet stark zunehmende Behinderung durch Drohnen"

Insgesamt 4 Kommentare vorhanden


Kommentar von moses1972
09.09.2017 10:51 Uhr

Ich finde es ganz schrecklich wenn Menschen mit Drohnen den Flugverkehr in Gefahr bringen. Solche Menschen die so etwas machen müssen sehr hart bestraft werden.

Kommentar von CgoL81
08.09.2017 13:43 Uhr

Da sollte die Sicherheit von hunderten Personen und riesigen Sachwerten wohl größere Bedeutung bekommen. Das sollte gesetzlich festgeschrieben werden. Was die Herstellerfirma will ist völlig unerheblich!

Kommentar von Hildegard
08.09.2017 11:02 Uhr

Was soll man immer dazu sagen, die Technik und Erfindungen werden ja immer ärger..., sogar wir Menschen sind fast alle mal ersetzbar, durch Roboter, da kann man nur Kopfschütteln !

Kommentar von Freddie32
08.09.2017 08:23 Uhr

Diejenigen die warum auch immer diese Drohnen bedienen wohl größtenteils aus dem Hobby heraus,müssen dessen wirklich vorsichtiger sein und nachdenken das dass den Flugverkehr massiv behindert.