Fischer vermisst Rock’n’Roller in der Politik

Politik


Fischer vermisst Rock’n’Roller in der Politik

30.11.2017 - 17:06 Uhr

Fischer vermisst Rock’n’Roller in der Politik Fischer vermisst Rock’n’Roller in der Politik Politik
über dts Nachrichtenagentur

Der ehemalige Grünen-Spitzenpolitiker Joschka Fischer vermisst die Rock’n’Roller in der Politik. "Den Rock’n’Roll von früher gibt es nicht mehr. Der ist von gestern", sagte Fischer dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

"Es gibt zu allen Zeiten gute junge Leute, die nachkommen. Aber die Zeiten ändern sich, so auch die Wahlkämpfe." Es bleibe aber die Frage, wer aus der Politik noch die Plätze voll bekomme. Ein Hinweis auf die Wahlkampf-Auseinandersetzungen zwischen Angela Merkel und der AfD empört Fischer: "Wir wollen Gauland oder Höcke doch nicht als Rock’n’Roller bezeichnen. Das sind maximal schlechte Trötenbläser von vorgestern." Fischer selbst hatte sich vor einigen Jahren als den letzten Rock’n’Roller der Politik bezeichnet.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Fischer vermisst Rock’n’Roller in der Politik"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von GoldSaver
01.12.2017 11:24 Uhr

Na ja, ich würde eigentlich niemanden als Rock'n'Roller der Politik bezeichnen.

Aber jedem das seine.

Jedoch würde ich auf gar keinen Fall mir selbstr einen Titel verleihen. ;)