Fipronil-Skandal: Niedersachsen weist Vorwürfe zurück

Politik Nahrungsmittel


Fipronil-Skandal: Niedersachsen weist Vorwürfe zurück

14.08.2017 - 00:00 Uhr

Fipronil-Skandal: Niedersachsen weist Vorwürfe zurück Fipronil-Skandal: Niedersachsen weist Vorwürfe zurück Politik
über dts Nachrichtenagentur

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer hat die Vorwürfe von Bundesagrarminister Christian Schmidt im Fipronil-Skandal scharf zurückgewiesen. Das berichtet "Bild" (Montag). "Das ist ein Ablenkungsmanöver von Bundesminister Christian Schmidt, um das eigene Versagen im Eier-Skandal zu kaschieren. Es gab keine belasteten Eier-Funde in Niedersachsen vor Anfang August", sagte Meyer der Zeitung.

Und weiter: "Bei den von Herrn Schmidt erwähnten Proben vom Mai dieses Jahres handelt es sich um übliche Eierproben, die regelmäßig entnommen werden, die aber erst Anfang August im Zuge des Fipronil-Skandals auf Veranlassung Niedersachsens auf das Insektizid getestet worden sind. Niedersachsen hat also offensiv und weitsichtig aufgeklärt und informiert." Zuvor hatte Bundesagrarminister Schmidt seinem Amtskollegen Meyer in Niedersachsen im Skandal um fipronilbelastete Eier schwere Versäumnisse vorgeworfen. In einer E-Mail von Freitagabend warf Schmidt Meyer vor, bereits im Mai Informationen über verseuchte Eier gehabt zu haben und diese nicht an die zuständigen Kontrollstellen weitergeleitet zu haben. Hierüber hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtet.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Fipronil-Skandal: Niedersachsen weist Vorwürfe zurück"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von PurpleColumbine
14.08.2017 11:56 Uhr

Klar, daß sich mal wieder niemand verantwortlich fühlt. Das war schon immer so und wird auch immer so bleiben. Ändern kann man daran nichts. Sehr schade.