FDP-Chef Lindner erhöht Druck auf Dobrindt im Dieselskandal

Politik Autoindustrie Straßenverkehr


FDP-Chef Lindner erhöht Druck auf Dobrindt im Dieselskandal

01.08.2017 - 07:05 Uhr

FDP-Chef Lindner erhöht Druck auf Dobrindt im Dieselskandal FDP-Chef Lindner erhöht Druck auf Dobrindt im Dieselskandal Politik
über dts Nachrichtenagentur

FDP-Chef Christian Lindner hat Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) aufgefordert, die jüngsten Vorwürfe gegen das Kraftfahrtbundesamt (KBA) schneller und umfassender aufzuklären. "Alexander Dobrindt muss schnell Klarheit schaffen, wann das Kraftfahrtbundesamt fehlerhaftes Verhalten bei Porsche entdeckt hat", sagte Lindner der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe). "Bislang kann er nicht klar erklären, ob es sich hier um einen standardmäßigen Dialog zwischen Unternehmen und Aufsicht oder unzulässige Einflussnahme und eine Schönung von Ergebnissen gehandelt hat", sagte Lindner.

Das Verkehrsministerium hatte den Vorwurf der Absprachen zwischen KBA und Autoindustrie am Montag bereits zurückgewiesen. Lindner zeigte sich damit aber noch nicht zufrieden.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "FDP-Chef Lindner erhöht Druck auf Dobrindt im Dieselskandal"

Insgesamt 3 Kommentare vorhanden


Kommentar von Spongebob
01.08.2017 15:12 Uhr

Die Forderung von Lindner sind durchaus berechtigt. Das Politiker anderer Verhalten kritisieren um sich in ein besseres Licht zu rücken, ist ebenfalls nicht neu.

Kommentar von GoldSaver
01.08.2017 15:09 Uhr

Klar, jetzt kurz vor dem Wahlkampf kommt der Sieselskandal doch wie gerufen und man hat direkt jemanden, dem man dafür verantwortlich machen kann. Etwas anderes sehe ich hier leider nicht.

Kommentar von moses1972
01.08.2017 10:20 Uhr

Herr Lindner sieht doch nur die einmalige Gelegenheit im Wahlkampf zu Punkten und in der neuen Regierung einen Ministersessel zu bekommen. Alles sowas von durchschaubar, lach.