Familienministerin gegen religiöse Ausnahmen beim Sportunterricht

Politik Religion Bildung


Familienministerin gegen religiöse Ausnahmen beim Sportunterricht

05.07.2018 - 07:11 Uhr

Familienministerin gegen religiöse Ausnahmen beim Sportunterricht Familienministerin gegen religiöse Ausnahmen beim Sportunterricht Politik
über dts Nachrichtenagentur

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat für eine bessere Integration darauf gedrängt, dass Schülerinnen und Schüler beim Schwimm- und Sportunterricht keine religiös bedingten Ausreden vorschieben dürfen. "Beim Schwimm- und Sportunterricht darf es keine kulturellen oder religiösen Ausreden geben", sagte Giffey der "Rheinischen Post" (Donnerstagsausgabe). In Deutschland bestehe Schulpflicht.

"Der Schwimmunterricht gehört dazu. Das ist durchzusetzen, in letzter Konsequenz mit einem Bußgeld", sagte die Familienministerin und frühere Bürgermeisterin von Berlin-Neukölln. Parallel dazu müsse es Gespräche mit den Eltern und ihren Kindern geben. "Das ist wichtig", sagte Giffey. Behauptungen, dass sie für das Verteilen sogenannter Burkinis an Schulen sei, bezeichnete sie als "Blödsinn".

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Familienministerin gegen religiöse Ausnahmen beim Sportunterricht"

Insgesamt 1 Kommentar vorhanden


Kommentar von pingi70
05.07.2018 09:39 Uhr

Richtig das fängt dabn wieder mit kleinigkeiten ab und zieht eine welle nach sich.entweder oder.wer hier lebt bitte zu unseren rechten und Pflichten.und Gepflogenheiten .demnächst noch mit vollverschleierung 100m lauf. .soweit solls es nicht kommen