Fahrgastverband "Pro Bahn": Investitionsprogramm kommt zu spät

Wirtschaft Zugverkehr


Fahrgastverband "Pro Bahn": Investitionsprogramm kommt zu spät

16.02.2018 - 05:00 Uhr

Fahrgastverband Pro Bahn: Investitionsprogramm kommt zu spät Fahrgastverband "Pro Bahn": Investitionsprogramm kommt zu spät Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Karl-Peter Naumann, Ehrenvorsitzender des Fahrgastverbands Pro Bahn, bewertet die 9,3 Milliarden Euro schweren Investitionen der Deutschen Bahn in ihre Infrastruktur als "gute und schlechte Nachricht zugleich". Diese Investitionen zeigten, dass lange Zeit nichts gemacht worden sei, sagte Naumann der "Passauer Neuen Presse" (Freitagsausgabe). "Aber es ist gut, dass jetzt etwas geschieht. Im Zuge des ursprünglich geplanten Börsenganges ist in der Vergangenheit viel kaputtgespart worden und liegen geblieben."

Die Politik habe dafür gesorgt, dass lange Zeit vor allem der Neu- und Ausbau finanziert wurde, aber keine Reparaturarbeiten an den Gleisen, so Naumann weiter. Er rechnet damit, dass es durch die anstehenden Arbeiten auf manchen Strecken "deutliche Fahrtzeitverlängerungen" geben werde. "Wichtig ist, dass die Bahn die Baumaßnahmen und den Fahrplan sauber plant, gut und aktuell informiert, die Änderungen richtig kommuniziert", so Naumann. Dann könnten sich die Bahnkunden darauf einstellen.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Fahrgastverband "Pro Bahn": Investitionsprogramm kommt zu spät"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Fahrgastverband "Pro Bahn": Investitionsprogramm kommt zu spät"
vorhanden.