Estland übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

Politik Estland


Estland übernimmt EU-Ratspräsidentschaft

01.07.2017 - 08:51 Uhr

Estland übernimmt EU-Ratspräsidentschaft Estland übernimmt EU-Ratspräsidentschaft Politik
über dts Nachrichtenagentur

Wechsel an der Spitze: Estland hat die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Zuvor hatte Malta den Vorsitz der 28 EU-Staaten ausgeübt. Die estnische Regierung will den Ausbau der digitalen Wirtschaft während ihrer Legislaturperiode vorantreiben: Dazu soll im September ein Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs abgehalten werden.

Die Ratspräsidentschaft dauert jeweils sechs Monate und wechselt nach einem genau festgelegten Plan: Am 1. Januar übergibt Estland dann an Bulgarien. Deutschland wird den Vorsitz das nächste Mal 2020 ausüben. Der jeweilige Ratsvorsitzende organisiert die Treffen der europäischen Staats- und Regierungschefs.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Estland übernimmt EU-Ratspräsidentschaft"

Insgesamt 4 Kommentare vorhanden


Kommentar von moses1972
02.07.2017 23:29 Uhr

Das kleine Osteuropäische Land Estland wird bestimmt eine gute Ratspräsidentschaft ablegen. Die kleinen europäischen Staaten machen das oft besser als die großen.

Kommentar von PurpleColumbine
02.07.2017 17:30 Uhr

Mal schauen, was Estland bringt. Ein sehr kleines Land. Aber vielleicht bewährt Estland sich. Bin wirklich gespannt und wünsche alles Gute und eine glückliche Hand.

Kommentar von moonraker2005
01.07.2017 17:12 Uhr

Ich denke das kleine Estland macht eine gute EU Ratspräsidentschaft. Manche große haben ja nichts zustande gebracht als sie die Ratspräsidentschaft inne hatten.

Kommentar von GoldSaver
01.07.2017 11:53 Uhr

Alle 6 Monate ändert es sich? Ist ja nicht gerade eine lange Amtszeit. Da ist es sicherlich nicht einfach wirklich etwas zu bewirken. Andererseits kann man verstehen, warum die Zeit so kurz ist, schließlich will jedes Land der EU (denke ich mal) diese Rolle übernehmen.