Esken und Walter-Borjans stellen Hartz-IV-Sanktionen infrage

Politik Arbeitsmarkt


Esken und Walter-Borjans stellen Hartz-IV-Sanktionen infrage

15.11.2019 - 01:00 Uhr

Esken und Walter-Borjans stellen Hartz-IV-Sanktionen infrage Esken und Walter-Borjans stellen Hartz-IV-Sanktionen infrage Politik
über dts Nachrichtenagentur

Das Bewerberduo um den SPD-Vorsitz, Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, haben die Hartz-IV-Sanktionen grundsätzlich infrage gestellt. Sie setzten "auf ein System, das auf respektvolle Beratung, auf Anreize und Unterstützung setzt", sagte Esken den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagsausgaben). Dies müsse ein Regelwerk sein, das "die Menschen dazu motiviert und befähigt, ihr Leben selbstbestimmt und souverän zu gestalten", so die SPD-Politikerin weiter.

Ein "umfassendes Sanktionsregime" sei nicht der richtige Weg, sagte Esken. Zuvor hatte das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass die Kürzungen von Hartz-IV-Leistungen bei Pflichtverletzungen teilweise verfassungswidrig sind.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Esken und Walter-Borjans stellen Hartz-IV-Sanktionen infrage"

Es sind noch keine Kommentare zu
"Esken und Walter-Borjans stellen Hartz-IV-Sanktionen infrage"
vorhanden.