Entwicklungsminister will 500 Millionen Euro mehr

Politik Asyl


Entwicklungsminister will 500 Millionen Euro mehr

08.07.2018 - 06:00 Uhr

Entwicklungsminister will 500 Millionen Euro mehr Entwicklungsminister will 500 Millionen Euro mehr Politik
über dts Nachrichtenagentur

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller kritisiert den Haushaltsplan der Bundesregierung. In seinem Etat für 2019 fehlten fünfhundert Millionen Euro. "Alle fordern, Fluchtursachen zu bekämpfen. Und in der Realität spart der Finanzminister im Entwicklungsetat", sagte der CSU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" (FAS).

Hier gehe es aber nicht darum, einen Kilometer Straße weniger zu bauen. "Es geht ums Überleben von Millionen Menschen. Ich kenne die Not in vielen Flüchtlingscamps. Ich weiß, was dort los ist", sagte Müller der FAS Wichtige Projekte zur Fluchtursachenbekämpfung könne er deswegen nicht wie geplant ausbauen. Betroffen sei das Projekt "Cash for work", mit dem 140.000 Jobs für Kriegsflüchtlinge rund um Syrien geschaffen wurden. Auch die Initiative zur Ausbildung und Beschäftigung von Menschen in den Maghreb-Staaten könne er nicht vollständig finanzieren, so Müller in der FAS "Es ist unglaublich, dass wir immer erst dann reagieren, wenn Menschen sterben oder bereits vor Gewalt, Not und Elend fliehen."

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Entwicklungsminister will 500 Millionen Euro mehr"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von conny1965
08.07.2018 22:11 Uhr

warum soll immer nur den ausländern geholfen werden und warum nicht
den deutschen,die ausländer sollen arbeiten und sich ihr geld verdienen und
arbeitenso wie wir deutschen

Kommentar von ruhrgebiet
08.07.2018 11:17 Uhr

Ich verstehe es ja, das man sagt es müssen die Ursachen bekämpft werden. Nur sollte man aber auch nicht vergessen das in Deutschland
auch eine "Armut" gibt. Dort sollte auch Millionen rein fliessen.