Emnid: SPD fällt weiter hinter Union zurück

Politik Parteien


Emnid: SPD fällt weiter hinter Union zurück

30.07.2017 - 00:00 Uhr

Emnid: SPD fällt weiter hinter Union zurück Emnid: SPD fällt weiter hinter Union zurück Politik
über dts Nachrichtenagentur

Die SPD fällt acht Wochen vor der Bundestagswahl in der Wählergunst weiter hinter CDU/CSU zurück: Die Partei von Kanzlerkandidat Martin Schulz verliert im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für "Bild am Sonntag" erhebt, einen Zähler gegenüber der Vorwoche und kommt auf 24 Prozent. Die Union erreicht erneut 38 Prozent. Einen Punkt zulegen kann die AfD, sie kommt mit neun Prozent auf den höchsten Wert seit drei Monaten.

Auch die Linke erreicht neun Prozent. Auf Grüne und FDP entfallen wie in der Vorwoche jeweils acht Prozent. Die Sonstigen kommen auf vier Prozent. Die Deutschen halten Angela Merkel der Umfrage zufolge in der Flüchtlingspolitik für deutlich kompetenter als Martin Schulz: 53 Prozent der Befragten sagten, die Kanzlerin habe auf diesem Feld die größere Kompetenz. Für Martin Schulz sprachen sich nur 15 Prozent aus. "Keiner von beiden" sagten 19 Prozent. Für den Sonntagstrend hat Emnid zwischen dem 20. und 26. Juli 1.921 Personen befragt.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Politik könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Emnid: SPD fällt weiter hinter Union zurück"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von moses1972
30.07.2017 09:20 Uhr

Mich grusselt es bei der Vorstellung noch 4 Jahre Merkel. Die Deutschen haben angst vor einer veränderung deshalb sehen die Umfragen so aus wie zur Zeit.

Kommentar von GoldSaver
30.07.2017 04:12 Uhr

Dann hatte ich doch rihtig vermtet, als ich vor einigen Wochen sagte, ich denke nicht, das sich dieser Trend großartig ändern wird.

Es wird immer dunkler für die SPD.