Eier-Skandal: Reinigungsfirma täuschte mit falschem Datenblatt

Wirtschaft Niederlande Nahrungsmittel


Eier-Skandal: Reinigungsfirma täuschte mit falschem Datenblatt

11.08.2017 - 18:00 Uhr

Eier-Skandal: Reinigungsfirma täuschte mit falschem Datenblatt Eier-Skandal: Reinigungsfirma täuschte mit falschem Datenblatt Wirtschaft
über dts Nachrichtenagentur

Die niederländische Reinigungsfirma, die im Zentrum des Skandals um Millionen verseuchte Hühnereier steht, täuschte deutsche Landwirte offenbar auch mit falschen Dokumenten. Wie der "Spiegel" in seiner neuesten Ausgabe berichtet, erhielten Kunden des Unternehmens ein offiziell aussehendes "Produktsicherheitsblatt", in dem die Desinfektionslösung "Dega 16" als völlig harmloses Mittel ausgegeben wurde. Dass die Lösung das gesundheitsschädliche Kontaktgift Fipronil enthielt, wurde in dem vierseitigen Papier verschwiegen.

"Dega 16" wurde von der niederländischen Stallreinigungsfirma als eine Art Wundermittel im Kampf gegen Geflügelparasiten angepriesen. Offenbar war es jedoch nie von einer Behörde zugelassen worden. Als "Hersteller/Lieferant" nennt das Sicherheitsblatt ein Unternehmen in der belgischen Ortschaft Weelde. Unter der angegebenen Adresse firmiert der Chemikalienhändler Patrick R., 46, der als eine der zentralen Figuren des Fipronil-Skandals gilt. Sein Anwalt wollte sich gegenüber dem "Spiegel" nicht zu den Vorwürfen äußern.

Facebook Twitter Google+ Xing Linkedin

Ähnliche Artikel

Folgende Artikel aus dem Thema Wirtschaft könnten Sie auch interessieren

Jetzt kostenlos registrieren !

Verpassen Sie keine aktuellen Neuigkeiten mehr und registrieren Sie sich kostenlos zu unseren Diensten.


Neuen Kommentar schreiben

Um einen Kommentar schreiben zu können,
müssen Sie angemeldet sein.


Kommentare zu "Eier-Skandal: Reinigungsfirma täuschte mit falschem Datenblatt"

Insgesamt 2 Kommentare vorhanden


Kommentar von moonraker2005
11.08.2017 23:01 Uhr

Da gibt es nur eins, die verantwortlichen müssen hart bestraft werden. Aber auch die zuständigen Kontrollbehörden sollten sich mal hinterfragen ob bei ihnen alles richtig gelaufen ist.

Kommentar von moses1972
11.08.2017 22:53 Uhr

Das was die Reinigungsfirma gemacht hat ist ja mörderisch. Hpffentlich werden die Verantwortlichen der Firma hart bestraft undd die Bauern werden entschädigt.